Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un | Bildquelle: dpa

UN-Sicherheitsrat über Sanktionen Nordkorea droht mit "hohem Preis"

Stand: 11.09.2017 05:29 Uhr

Keine neue Sicherheitsrats-Runde ohne eine neue Drohung: Kurz vor der Abstimmung über schärfere Sanktionen warnt Nordkorea Washington: Die USA würden einen "hohen Preis" zahlen, wenn ihr Votum vor dem höchsten UN-Gremium Erfolg haben sollte.

Vor der Abstimmung über neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea hat das Land Warnungen gegen die USA ausgesprochen. Die Vereinigten Staaten würden einen hohen Preis zahlen, wenn das von den USA eingebrachte Votum vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Erfolg habe, teilte das Außenministerium in Pjöngjang mit. Es sei "bereit und gewillt" mit eigenen Maßnahmen zu reagieren.

Am vergangenen Dienstag hatten die USA eine Resolution eingebracht, die so harte Sanktionen gegen Nordkorea wie nie zuvor vorsieht. Dazu gehören unter anderem ein Exportverbot aller Öl- und Erdgasressourcen sowie das Einfrieren von allen ausländischen Finanzvermögen der nordkoreanischen Regierung und des Machthabers Kim Jong Un.

Unklar ist, ob die Vetomächte China und Russland die US-Initiative unterstützen werden. Damit sie angenommen wird, müssen mindestens neun der 15 Mitglieder zustimmen. Zudem darf es kein Veto aus Großbritannien, Frankreich, Russland und China geben. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte sich zuletzt gegen weiteren Druck auf Nordkorea ausgesprochen.

In der neuen Beschlussvorlage sind bestimmte Sanktionen nicht mehr enthalten, wie Diplomaten in New York berichteten. So soll etwa das Auslandsvermögen des nordkoreanischen Machthabers Kim nicht mehr eingefroren werden. Damit gehe Washington auf Russland und China zu, hieß es.

Deutschland als Vermittler?

Als Vermittler in der Nordkoreakrise bietet sich nach der Schweiz nun auch Deutschland an. "Wenn unsere Beteiligung an Gesprächen gewünscht wird, werde ich sofort ja sagen", sagte Kanzlerin Angela Merkel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sie verwies auf die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm, an denen Deutschland neben den fünf Vetomächten im UN-Sicherheitsrat teilgenommen hatte. Es habe sich um "eine lange, aber wichtige Zeit der Diplomatie" gehandelt, die im vergangenen Jahr zu einem "guten Ende" gekommen sei. "Ein solches Format könnte ich mir auch für die Beilegung des Nordkorea-Konflikts vorstellen", sagte Merkel.

Nordkorea-Sanktionen - UN-Sicherheitsrat stimmt am späten Abend ab
Georg Schwarte, ARD New York
11.09.2017 19:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. September 2017 um 04:55 Uhr.

Darstellung: