US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster  | Bildquelle: REUTERS

Nach Raketentest Mit China gegen Nordkorea

Stand: 16.04.2017 17:28 Uhr

Die USA arbeiten laut Sicherheitsberater McMaster mit China zusammen, um das weitere Vorgehen gegen Nordkorea abzustimmen. Es werden nun alle Optionen erwogen, sagte er während eines Besuchs in Afghanistan dem Sender ABC.

Wegen der latenten Bedrohung durch Nordkorea arbeiten Washington und Peking nach Angaben des Nationalen Sicherheitsberaters der USA eng zusammen. "Es gibt international Übereinstimmung, auch mit den Chinesen und der chinesischen Führung, dass diese Situation nicht weiter andauern darf", sagte der US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster dem Sender ABC während eines Besuchs in Afghanistan.

"Der neueste Raketentest passt in das Muster des provokativen, destabilisierenden und bedrohlichen Verhaltens von Seiten des nordkoreanischen Regimes ", so McMaster weiter. Er betonte mehrfach, dass China, der wichtigste Verbündete der Führung in Pjöngjang, nun ernsthaft über das Verhalten Nordkoreas besorgt sei.

Beziehungen zu China verbessert

Xi und Trump | Bildquelle: dpa
galerie

Xi und Trump haben nach Angaben des Weißen Hauses die Beziehungen ihrer Länder verbessert.

US-Präsident Donald Trump, der China im Wahlkampf heftig kritisiert hatte, und Chinas Staatschef Xi Jinping hätten bei ihrem Treffen Anfang April in den USA eine "warmherzige Beziehung" aufgebaut, sagte McMaster weiter. Beim Thema Nordkorea arbeiteten sie zusammen.

Die USA seien sich mit Südkorea und Japan aber auch mit China einig, dass "das Problem nun an einem kritischen Punkt angelangt" sei. "Es ist nun also an der Zeit, dass wir alle erdenklichen Maßnahmen ergreifen - vor einer militärischen Option -, um das Problem friedlich zu lösen", sagte McMaster.

Fehlgeschlagener Raketentest

Nordkorea hatte am Morgen eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte die Rakete unmittelbar nach dem Start an der Ostküste Nordkoreas. Welcher Raketentyp genau getestet wurde, ist unklar. Mit solchen Tests verstößt das kommunistische Land gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

Vizepräsident Pence in Südkorea

US-Vizepräsident Pence in Südkorea | Bildquelle: REUTERS
galerie

US-Vizepräsident Pence versicherte in Südkorea dem Land die Solidarität der USA.

Der Test überschattete den Besuch von US-Vizepräsident Pence, der im US-Luftstützpunkt Pyeongtaek in Südkorea eintraf. Pence wollte vor dem Hintergrund der verschärften Spannungen um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm die Solidarität der USA mit dem südkoreanischen Verbündeten bekunden.

Unter der Führung Trumps sei die Verpflichtung gegenüber dem südkoreanischen Volk so stark wie nie, sagte Pence während einer Rede vor US-Soldaten: "Die Provokation Nordkoreas an diesem Morgen erinnert uns erneut an die Gefahren, die die Verteidigung des südkoreanischen und amerikanischen Volkes mit sich bringt."

Über dieses Thema berichtete am 16. April 2017 die tagesschau um 15:35 Uhr und Deutschlandfunk um 18:00 Uhr.

Darstellung: