Videostill vom angeblichen Raketenstart in Nordkorea | Bildquelle: dpa

Nordkoreas nächster Test "Haben Interkontinentalrakete getestet"

Stand: 04.07.2017 11:58 Uhr

Am US-Nationalfeiertag hat Nordkorea den Erzfeind provoziert und erneut eine Rakete getestet. Erstmals sei der Abschuss einer Interkontinentalrakete gelungen, teilte das Regime mit. Damit würde die Bedrohung durch Nordkorea wachsen. Doch nicht alle glauben dem Bericht.

Nordkorea hat den ersten erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete verkündet. Das Geschoss vom Typ Hwasong-14 habe eine Höhe von 2800 Kilometern erreicht und sein Ziel nach genau 39 Minuten Flugzeit präzise getroffen. Machthaber Kim Jong Un habe den Test persönlich überwacht, teilte eine Moderatorin im staatlichen Fernsehen mit.

Kim Jong Un beobachtet Raketenstart | Bildquelle: AP
galerie

Diese Fernsehbilder zeigen Kim Jong Un angeblich ...

Kim Jong Un beobachtet Raketenstart | Bildquelle: AP
galerie

... bei der Beobachtung des Raketenstarts.

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums flog die Rakete 900 Kilometer weit und etwa 40 Minuten in einer Höhe von weit über 2500 Kilometern, bevor sie vor Japan ins Meer stürzte.

USA und Russland sprechen von Mittelstreckenrakete

Die USA erklärten allerdings, es habe sich um eine Mittelstreckenrakete gehandelt. Auch Russland widersprach den nordkoreanischen Angaben: Das Verteidigungsministerium in Moskau gehe davon aus, dass lediglich eine Mittelstreckenrakete erprobt worden sei, meldete die Nachrichtenagentur RIA. Das Geschoss habe demnach nur eine Höhe von 535 Kilometer erreicht und sei etwa 510 Kilometer weit geflogen, ehe es vor Japan ins Meer gestürzt sei. Für Russland habe der Test keine Bedrohung dargestellt.

Die Nachrichtensprecherin im nordkoreanischen Fernsehen verkündet den Abschuss der Rakete. | Bildquelle: AP
galerie

Die Nachrichtensprecherin im nordkoreanischen Fernsehen verkündet den Abschuss der Rakete.

Die Regierung in Seoul schloss indes nicht aus, dass es sich auch um eine Interkontinentalrakete handeln könnte - wenngleich sie zuvor auch von einer Mittelstreckenrakete ausgegangen war. Pjöngjang hatte in der Vergangenheit Satelliten gestartet, bei denen es sich nach Ansicht von Kritikern um verkappte Tests seiner Technologie für Langstreckenraketen handelte.

Der Unterschied zwischen Lang- und Mittelstreckenrakete ist zunächst einmal die Reichweite. Per Definition können die sogenannten Interkontinentalraketen Ziele in einer Entfernung von mehr als 5500 Kilometern treffen. Nach dem Verlassen der Erdatmosphäre folgen sie einer ballistischen Flugbahn.

Ein Signal an die USA?

Allgemein wird befürchtet, dass Nordkorea nach einer Rakete mit Atomsprengkopf strebt, die die USA erreichen kann. Anchorage in Alaska ist 6000 Kilometer von Pjöngjang entfernt. Der US-Raketenwissenschaftler David Wright erklärte, wenn die Angaben korrekt seien, hätte die jüngste Rakete möglicherweise eine maximale Reichweite von 6700 Kilometern und könnte damit Alaska erreichen.

Raketentests in Nordkorea werden als Warnsignal an die Regierung in Washington verstanden. US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach mit Alleingängen in dem Konflikt gedroht und auch militärische Aktionen nicht ausgeschlossen. Nach dem jüngsten Test twitterte Trump jedoch, vielleicht werde China Maßnahmen gegen Nordkorea ergreifen, um "diesen Unsinn" zu beenden.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
North Korea has just launched another missile. Does this guy have anything better to do with his life? Hard to believe that South Korea.....

"Die Konsequenzen wären desaströs"

Südkoreas Präsident Moon Jae In verurteilte den Raketentest als Provokation, die nicht hingenommen werden könne. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kritisierte Nordkorea scharf. Der jüngste Start zeige deutlich, dass die Gefahr wachse, sagte Abe. Der chinesische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Liu Jieyi, warnte bereits am Montag, eine weitere Eskalation der Spannungen berge das Risiko, dass Pjöngjang außer Kontrolle geraten könne. "Und die Konsequenzen wären desaströs", sagte Liu.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen. Der Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm gilt als einer der weltweit gefährlichsten Konflikte. 

Mit Informationen von Jürgen Hanefeld, ARD-Studio Tokio

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Juli 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: