Ausgabe der "New York Times" | Bildquelle: dpa

Apple löscht App in China Zensur oder Selbstschutz?

Stand: 05.01.2017 10:22 Uhr

Die Website der Zeitung wurde schon lange in China blockiert - jetzt hat Apple in dem Land die App der "New York Times" aus seinem Angebot gelöscht. Laut einem Apple-Sprecher wurde sie nach Intervention der chinesischen Behörden entfernt.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

IPhone-Nutzer in China müssen künftig auf die "New York Times" verzichten. Apple hat die App der amerikanischen Zeitung aus ihrem chinesischen iTunes-Store entfernt. Wirklich viele Leser hat die "New York Times" in China ohnehin nicht, aber der Schritt ist symbolisch von großer Bedeutung. Schließlich zeigt er: Einer der größten und wichtigsten Konzerne weltweit knickt vor der chinesischen Medienzensur ein.

Ein Apple-Sprecher teilte mit, die Behörden in Peking hätten das Unternehmen darüber informiert, dass die App gegen chinesische Vorschriften verstoße. Die "New York Times" protestierte. Man habe Apple gebeten, den Schritt zu überdenken. Human Rights Watch nannte den Schritt Apples in einer ersten Reaktion "schäbig".

China weiter wichtiger Markt für Apple

App der "New York Times" im iTunes-Store | Bildquelle: REUTERS
galerie

In China kann die App der "New York Times" nicht mehr im iTunes-Store erworben werden.

Kritiker werfen Apple immer wieder einen Kuschelkurs mit den chinesischen Behörden vor. Der Umsatz des kalifornischen Konzerns ist in China zwar deutlich zurückgegangen, trotzdem betrug er zuletzt immer noch rund acht Milliarden Euro pro Quartal. Und Apple investiert massiv in China. Im Oktober wurde ein Entwicklungszentrum in Peking eröffnet, ein zweites soll dieses Jahr in Shenzhen aufmachen. Es ist also offensichtlich, dass das Unternehmen das Wohlwollen des chinesischen Staates braucht.

Bereits viele Nachrichtenquellen zensiert

Unabhängigen Journalismus gibt es in China schon seit vielen Jahren nicht mehr. Zunehmend werden aber auch ausländische Medien zensiert, vor allem die großen. Die normale Internetseite der "New York Times" zum Beispiel wird schon seit 2012 geblockt von den Behörden, ebenso die der Deutschen Welle, des "Wall Street Journals" und von Reuters.

Außerdem sind fast alle westlichen Social-Media-Netzwerke geblockt. Twitter, Facebook, Snapchat und andere sind in China nur mit sogenannten VPNs benutzbar, also Zusatzprogrammen, die eine Art Tunnel ins freie Internet aufbauen.

Apple löscht "New York Times"-App in China
tagesschau 17:00, 05.01.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Umgehungsmöglichkeiten werden blockiert

Immer wieder blockiert die chinesische Zensur aber auch die Server der großen VPN-Anbieter. Darunter leiden nicht nur normale Internetnutzer in China, sondern auch ausländische Unternehmen. Denn für sie wird eine ungestörte, ungefilterte und zuverlässige Kommunikation mit den Heimatländern so immer schwieriger.

Die Blockade des freien Internets schränkt also nicht nur die Meinungs- und Pressefreiheit in China ein, sondern auch die Wirtschaft. Die Europäische Handelskammer in China zum Beispiel bezeichnet die Internetzensur als eine der größten Handelshemmnisse für ausländische Unternehmen.

Zensur oder Selbstschutz? Apple löscht in China "New York Times"-App
S. Wurzel, ARD Shanghai
05.01.2017 09:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Januar 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: