Nato | Bildquelle: dpa

Konflikt mit Ankara Deutschland gegen NATO-Gipfel in der Türkei?

Stand: 31.05.2017 08:42 Uhr

Deutschland und andere NATO-Staaten haben einem Bericht zufolge einen Gipfel des Bündnisses in der Türkei verhindert. Grund seien die anhaltenden Querelen zwischen mehreren Mitgliedsstaaten und Ankara. Der NATO-Gipfel 2018 findet nun wohl in Brüssel statt.

Die NATO-Staaten haben einem Medienbericht zufolge ein Angebot des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ausgeschlagen, im kommenden Jahr den Gipfel des Militärbündnisses auszurichten. Das berichtet die Zeitung "Die Welt" unter Berufung auf hohe Diplomaten des Verteidigungsbündnisses, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Die Türkei hatte sich als eines von mehreren NATO-Ländern als Gastgeber des Spitzentreffens angeboten. Zahlreiche Mitgliedsstaaten, angeführt von Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark, hätten sich "vehement gegen Istanbul ausgesprochen".

Rückschlag für Erdogan

"Wir wollen die Türkei nicht international aufwerten und den Eindruck vermeiden, dass die NATO die interne Politik der türkischen Regierung unterstützt", zitierte "Die Welt" aus NATO-Kreisen. Wie die Zeitung weiter berichtete, ist Belgien bereit, 2018 ein Gipfeltreffen in Brüssel auszurichten. Ein Beschluss dazu soll demnach auf dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister Ende Juni fallen.

Die Entscheidung gegen Istanbul sei brisant, heißt es weiter. Sie sei ein Rückschlag für Erdogan, dem ein prestigeträchtiges Gipfeltreffen der NATO in seinem Land politischen Rückenwind verliehen hätte.

Genervte NATO-Partner

Die NATO-Verbündeten seien zunehmend genervt von der Politik der türkischen Regierung. Sie zeigten zudem wenig Verständnis für die Verhaftungswellen und die Einschränkung demokratischer Grundrechte am Bosporus. In Deutschland wird außerdem seit Wochen über einen Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Stützpunkt Incirlik diskutiert, da Ankara wiederholt den Besuch durch Bundestagsabgeordnete verweigert hatte.

Hinzu komme, dass Ankara mit Österreich eines der wichtigsten Partnerländer daran hindert, weiterhin an militärischen Übungen der Allianz teilzunehmen und damit NATO-Einsätze auf dem Balkan gefährde - eine Reaktion auf die anhaltende Kritik der Wiener Regierung an Erdogan.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. Mai 2017 um 09:00 Uhr

Darstellung: