Karte: Afghanistan, Kundus, Kabul

Afghanische Provinz Kundus NATO-Angriff tötet Dutzende Zivilisten

Stand: 03.11.2016 13:49 Uhr

Bei einem Luftangriff der NATO in der Provinz Kundus im Norden Afghanistans sind nach Angaben der dortigen Behörden mindestens 24 Zivilisten getötet worden. Etwa 25 weitere wurden verletzt. Am Morgen waren zwei US-Soldaten im Einsatz getötet worden.

In der nordafghanischen Provinz Kundus sind bei einem Luftangriff der NATO auf radikalislamische Taliban auch mehr als 20 Zivilisten getötet worden. Das erklärten afghanische Behörden. Die NATO-Mission Resolute Support (RS) bestätigte bei Twitter, dass das Bündnis Luftangriffe geflogen habe. Angaben über zivile Opfer würden jedoch noch untersucht.

Bis zu 31 Todesopfer?

Nach Angaben des Provinzratsmitglieds Fausia Jaftali kamen in der nur zehn Kilometer vom Provinzzentrum entfernten Gegend von Busi Kandahari 24 Zivilisten ums Leben. Andere Quellen sprachen von bis zu 31 Opfern. Ein Arzt am größten Krankenhaus der Stadt, Mohammad Mangal, sagte, 30 Zivilisten seien mit Verletzungen eingeliefert worden. Sie rührten offenbar von Explosionen her.

Laut Jaftali sind auch viele Taliban getötet worden, darunter zwei Kommandeure. Afghanische Verbände und internationale Truppen hätten gemeinsam einen Einsatz gegen Kämpfer der radikalislamischen Taliban geführt, sagte der Provinz-Sprecher Mahmud Danisch. NATO-Luftangriffe werden üblicherweise von den US-Streitkräften durchgeführt.

Resolute Support @ResoluteSupport
Airstrikes were conducted in #Kunduz to defend friendly forces under fire. All civilian casualty claims will be investigated.

Zwei US-Soldaten getötet

Die USA haben nach Medienberichten in Afghanistan in diesem Jahr um die 700 Luftangriffe auf Stellungen der Taliban sowie der Terrormiliz IS geflogen. Es gab jüngst zunehmend Berichte über zivile Opfer. Die US-Streitkräfte hatten am Morgen gemeldet, dass bei einem Einsatz in Kundus zwei Soldaten getötet und zwei verletzt worden seien.

Die Taliban hatten zuletzt Anfang Oktober ein weiteres Mal versucht, die strategisch wichtige Hauptstadt der Provinz einzunehmen. Genau ein Jahr zuvor war es ihnen bei einer Blitzoffensive gelungen, Kundus vorübergehend zu erobern. In der Stadt war bis Ende 2013 auch die Bundeswehr stationiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. November 2016 um 14:30 Uhr.

Darstellung: