NATO-Generalsekretär Stoltenberg | Bildquelle: AP

NATO prüft Anfrage Tausende neue Soldaten nach Afghanistan?

Stand: 10.05.2017 14:46 Uhr

Der NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan endete vor zwei Jahren - Tausende Soldaten verließen das Land. Nun könnte das Militärbündnis seine Präsenz wieder aufstocken. Laut Generalsekretär Stoltenberg haben die Militärs um Unterstützung gebeten.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Die NATO prüft, ob sie mehr Soldaten nach Afghanistan entsendet. Das hat Generalsekretär Jens Stoltenberg nach einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May in London bestätigt. Stoltenberg sagte, die Militärs hätten darum gebeten, die Präsenz um einige tausend Soldaten aufzustocken.

Man prüfe das jetzt und werde innerhalb von Wochen eine Entscheidung treffen, sagte der NATO-Generalsekretär weiter. Dies sei aber keine Rückkehr zu einem Kampfeinsatz in Afghanistan, sondern diene der Ausbildung und Unterstützung der einheimischen Kräfte. Die beste Waffe gegen den Terrorismus sei die Stärkung der lokalen Einheiten, die so ihr eigenes Land stabilisieren sollten, sagte Stoltenberg.

Derzeit 13.000 NATO-Soldaten in Afghanistan

Der Kampfeinsatz der NATO in Afghanistan war vor mehr als zwei Jahren beendet worden. Seither haben die radikalislamischen Taliban weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Die afghanische Regierung kontrolliert nach Militärangaben nur noch 60 Prozent des Landes. Derzeit sind rund 13.000 NATO-Soldaten in dem Land stationiert, darunter etwa 1000 aus Deutschland. Zu Hochzeiten waren mehr als 100.000 ausländische Soldaten im Land.

Stoltenberg reist aus London nach Deutschland, um Bundeskanzlerin Merkel zu treffen.

Nato prüft Truppen-Aufstockung für Afghanistan
T. Spickhofen, ARD London
10.05.2017 14:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete RBB aktuell am 11. Mai 2017 um 21:45 Uhr

Darstellung: