US-Verteidigungsminister Mattis bei seiner Ankunft in Bagdad | Bildquelle: AFP

Mattis-Besuch im Irak "Wir werden kein Öl beschlagnahmen"

Stand: 20.02.2017 10:27 Uhr

Die USA wollen sich als Ausgleich für Militäreinsätze kein irakisches Öl aneignen. Das hat Verteidigungsminister Mattis bei seinem Antrittsbesuch im Irak klargestellt - und so entsprechenden Überlegungen von Präsident Trump widersprochen.

US-Verteidigungsminister James Mattis hat erstmals seit seinem Amtsantritt den Irak besucht und dort Äußerungen von US-Präsident Donald Trump relativiert. Die USA seien nicht dort, um sich des irakischen Öls zu bemächtigen, sagte Mattis zu Journalisten auf dem Flug nach Bagdad. Er reagierte damit auf irakische Bedenken nach Überlegungen von US-Präsident Trump. "Wir haben in Amerika im Allgemeinen immer für Gas und Öl gezahlt", sagte Mattis. "Ich bin sicher, dass wir das auch in der Zukunft tun werden."

"Hätten Öl beschlagnahmen sollen"

Trump hatte zuletzt im Januar vor Vertretern des Geheimdienstes CIA erklärt, die USA hätten 2003 nach dem Sturz von Staatschef Saddam Hussein das irakische Öl beschlagnahmen sollen. Vielleicht gebe es aber eine weitere Chance dafür. Diese Gedanken hatte der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi zurückgewiesen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Mattis eine andere Ansicht als Trump vertritt. So musste der Präsident bereits einräumen, dass der Minister nicht seine Einschätzung teilt, dass die Anwendung von Folter bei Verhören sinnvoll sein könne.

Mattis muss neue Anti-IS-Strategie liefern

Mattis will sich bei seinem unangekündigten Besuch im Irak aus erster Hand über die Bekämpfung der IS-Terrormiliz informieren. Trump hatte Mattis beauftragt, eine neue Strategie gegen den IS auszuarbeiten. Innerhalb der kommenden Woche muss der Verteidigungsminister Pläne vorlegen, um den Kampf gegen die Terrormiliz zu beschleunigen.

Derzeit unterstützen die USA die irakischen Truppen und deren Verbündeten bei der Rückeroberung der IS-Hochburg Mossul. Die Iraker hatten gestern eine Offensive gestartet, um den noch von den Dschihadisten gehaltenen Westteil der nordirakischen Stadt zurückerobern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Februar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: