Präsidentschaftskandidat Macron mit nach oben gestrecktem Daumen. | Bildquelle: dpa

Reaktionen auf Wahl in Frankreich Werbetrommeln für Macron

Stand: 24.04.2017 08:54 Uhr

Macron knapp vor Le Pen - das ist das Ergebnis der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Für die anstehende Stichwahl versammeln sich nun Konservative und Sozialisten hinter dem unabhängigen Kandidaten. Ihr Ziel: Le Pen verhindern.

In knapp zwei Wochen wird es sich endgültig entscheiden: Wer wird Frankreichs neues Staatsoberhaupt? Der parteilose Europa-Befürworter Emmanuel Macron? Oder die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, die Frankreich am liebsten raus haben möchte aus der EU?

In der ersten Wahlrunde lagen beide Kandidaten eng beieinander - doch für Macron könnte es von Vorteil sein, dass sich schon vor dem amtlichen Endergebnis des ersten Urnengangs ein breiter Rückhalt für ihn bildete: Nicht nur die unterlegenen Bewerber um das Präsidentenamt gaben ihm Rückenwind, auch Politiker außerhalb Frankreichs setzen auf den jungen Aufsteiger als neuen Mann im Élysée-Palast.

"Es gibt keine andere Wahl"

Einer der ersten, der noch am Wahlabend die Werbetrommel für Macron schlug, war der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon. Er gestand seine eigene Wahlniederlage ein und rief öffentlich dazu auf, in der Stichwahl am 7. Mai für den Mitte-Links-Kandidaten zu stimmen, um einen Sieg von Le Pen zu verhindern. "Es gibt keine andere Wahl, als gegen die Rechtsextreme zu stimmen", sagte er vor Anhängern in Paris. Der Front National sei bekannt für "Gewalt und Intoleranz" und würde Frankreich "Unglück und Spaltung" bringen.

Fillon galt lange als Favorit für die Präsidentschaftswahl, er stürzte seit Bekanntwerden einer Affäre um die mögliche Scheinbeschäftigung seiner Frau jedoch in den Umfragen ab. Im ersten Wahlgang erreichte er nach Auszählung fast aller Stimmen knapp 20 Prozent.

Macrons Anhänger geben sich siegessicher: Ellis Fröder, ARD Paris, mit Details
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Sozialisten unterstützen Macron

Auch die französischen Sozialisten von Präsident François Hollande, die eine herbe Wahlniederlage einstecken mussten, wollen nun mit Macron einen Wahlsieg der Rechtspopulistin Le Pen verhindern. "Ich bin dabei gescheitert, das Desaster, das sich angekündigt hatte, zu verhindern. Ich übernehme dafür die volle Verantwortung", sagte Präsidentschaftskandidat Benoît Hamon vor seinen Anhängern.

Hamon sprach von einer "Auslöschung der Linken durch die extreme Rechte" und rief dazu auf, "die Front National so deutlich wie möglich zu schlagen". Dazu müsse in der Stichwahl am 7. Mai für Macron gestimmt werden - "auch, wenn er nicht der Linken angehört". Der Gründer der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, gab bislang keine Empfehlung ab.

Benoît Hamon | Bildquelle: AFP
galerie

Der Sozialist Benoît Hamon unterstützt Macron.

Auch andere hochrangige Politiker der sozialistischen Partei stellten sich hinter den pro-europäischen Macron, der unabhängig von den traditionellen Parteien antritt. Noch-Präsident Hollande gratulierte Macron bereits telefonisch zu seinem Einzug in die Stichwahlen, wie das Präsidialamt mitteilte.

Damit steigen die Chancen Macrons, in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen siegreich hervorzugehen. Er könnte mit 39 Jahren der jüngste Präsident werden, der jemals in den Élysée-Palast einzieht.

Kritik aus dem Lager von Le Pen

Aus dem Lager von Le Pen gab es bereits Kritik an den Unterstützern Macrons. Obwohl sie ihn im Wahlkampf bekämpft hätten, würden die Sozialisten und die Konservativen nun gemeinsame Sache mit dem Mitte-Links-Kandidat machen, sagte die Nichte der FN-Chefin, Marion Maréchal-Le Pen.

Le Pen selbst hat ihren Einzug in die Stichwahl um das Präsidentenamt als "historisches Ergebnis" gewertet. Die 48-Jährige sagte bei einem Auftritt im nordfranzösischen Hénin-Beaumont, die erste Etappe Richtung Macht sei geschafft. "Es ist Zeit, das französische Volk zu befreien", sagte Le Pen. Sie rief alle "Patrioten" auf, in der zweiten Wahlrunde am 7. Mai für sie zu stimmen.

Mathias Werth, ARD Paris, mit Eindrücken von der Wahlparty des Front-National
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. April 2017 um 23:15 Uhr.

Darstellung: