Der libanesische Regierungschef Saad Hariri hält eine Rede. | Bildquelle: AFP

Libanons Regierungschef Rücktritt aus Angst um sein Leben

Stand: 04.11.2017 18:18 Uhr

Libanons Ministerpräsident Hariri tritt überraschend zurück. Der Regierungschef fürchtet nach eigenen Worten um sein Leben. Er hat Angst, wie sein Vater ermordet zu werden. Zugleich erhebt er schwere Vorwürfe gegen den Iran.

Der libanesische Regierungschef Saad Hariri hat überraschend seinen Rücktritt verkündet. Er trete vom Amt des Ministerpräsidenten zurück, erklärte Hariri in einer Fernsehansprache. Er habe Angst, wie sein Vater Rafik Hariri ermordet zu werden. Als Begründung nannte der 47-Jährige den Einfluss des Iran und der libanesischen Hisbollah-Miliz. Sie wollten das Land unter ihre Kontrolle bringen, erklärte Hariri.

Hariri war Ende 2016 als Ministerpräsident ernannt worden. Er hatte das Amt bereits zwischen 2009 und 2011 schon einmal inne. In seiner aus 30 Mitgliedern bestehenden nationalen Einheitsregierung saßen auch Vertreter der Hisbollah. Die Regierung hat es weitgehend geschafft, das Land von den Auswirkungen des Bürgerkriegs im benachbarten Syrien zu schützen.

Das Außenministerium des Iran wies die Vorwürfe Hariris als unbegründet zurück. Der Rücktritt sei Teil eines Szenarios, um Spannungen im Libanon und in der Region zu schüren, sagte ein Sprecher. Er wies jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Libanon zurück.

Libanon ist tief gespalten

Allerdings ist das libanesische Parlament tief gespalten zwischen dem Lager um Hariri, das von den USA und dem sunnitischen Saudi-Arabien unterstützt wird, und einem von der schiitischen Hisbollah angeführten Block, der vom Iran und Syrien unterstützt wird. Hariris Rücktritt dürfte die Spannungen in dem Land nun erhöhen.

Die radikalislamische Hisbollah entstand 1982 mit iranischer Unterstützung als Antwort auf die israelische Invasion im Libanon. Seitdem kämpft sie politisch, aber auch mit Gewalt gegen Israel und für die Errichtung einer "Herrschaft des Islams". Sie gilt mittlerweile als eine der stärksten politischen Kräfte im multikonfessionellen Libanon.

Mord an Hariris Vater destabilisierte den Libanon

Saad Hariris Vater Rafik Hariri und 22 weitere Menschen waren im Februar 2005 bei einem Bombenanschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut getötet worden. Der Mord erschütterte und destabilisierte das Land. Die Opposition machte Syrien für den Anschlag verantwortlich. Nach wochenlangen Massenkundgebungen war die Regierung in Damaskus gezwungen, ihre Truppen nach Jahrzehnten aus dem Libanon abzuziehen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 04. November 2017 um 13:00 Uhr.

Darstellung: