Kurden demonstrieren vor dem EU-Parlament in Brüssel | Bildquelle: dpa

Kampf gegen den Vormarsch auf Kobane Massive Kurden-Proteste gegen IS

Stand: 08.10.2014 00:23 Uhr

Um auf die verzweifelte Lage ihrer Landsleute in Kobane aufmerksam zu machen, sind in mehreren Städten Kurden auf die Straße gegangen.

Mehrere Dutzend kurdische Demonstranten drangen in das Europaparlament in Brüssel ein. Sie schwenkten kurdische Fahnen und ließen sich im Gebäude nieder. Während Bereitschaftspolizisten die Demonstranten umstellten, trafen sich mehrere Europaabgeordnete mit ihnen.

Zusammenstöße in Istanbul

In der Türkei gab es in mehreren türkischen Städten Zusammenstöße zwischen prokurdischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die Kurden protestieren gegen die Haltung der türkischen Staatsführung angesichts der Gefechte um Kobane. Unter anderem blockierten Demonstranten in der Nacht eine große Straße im Istanbuler Stadtteil Gazi. Vereinzelt wurden Molotowcocktails und Feuerwerkskörper geworfen. Zu den Protesten hatte die Kurdenpartei HDP aufgerufen. Das türkische Parlament gab dem Militär zwar zuletzt ein Mandat zum militärischen Eingreifen, Ankara verhielt sich aber abwartend.

Medienberichten zufolge kamen bei den Protesten neun Menschen ums Leben. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden.

Michael Schramm, ARD Istanbul, zu den Protesten in der Türkei
tagesschau24 16:30 Uhr, 07.10.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Demos auch in anderen Städten

Im niederländischen Den Haag waren gestern Abend etwa hundert kurdische Demonstranten in die Lobby des Parlaments eingedrungen. Nach einem Gespräch mit der Vorsitzenden der Zweiten Parlamentskammer verließen sie am frühen Morgen das Gebäude wieder, wie niederländische Medien berichteten.

Auch am Flughafen der belgischen Hauptstadt Brüssel, am Pariser Flughafen Charles de Gaulle und vor dem österreichischen Parlament gab es Solidaritätsaktionen. In Basel blockierten etwa 250 Menschen für rund eine Stunde die Straßenbahngleise am Marktplatz. In Straßburg versammelten sich nach einem Medienbericht etwa 140 Kurden vor dem Sitz des Fernsehsenders France 3 Alsace.

Kurdische Demonstranten machen auf Lage in Kobane aufmerksam
tagesschau 17:00 Uhr, 07.10.2014, Juliane Fliegenschmidt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mehrere Protestaktionen auch in Deutschland

In Deutschland gingen in Nordrhein-Westfalen laut Polizei in der Nacht insgesamt etwa 3000 Kurden auf die Straße. In Düsseldorf und Bonn drangen die Demonstranten kurzzeitig in Gebäude des Westdeutschen Rundfunks und der Deutsche Welle ein und übergaben den Verantwortlichen des Senders eine Resolution. In Berlin versammelten sich nach Polizeiangaben am Montagabend etwa 600 Kurden.

In Hamburg zogen nach Angaben der Polizei rund 200 überwiegend kurdische Demonstranten vom Hauptbahnhof zum Rathausplatz. Auch in Kiel gingen Kurden auf die Straße. In baden-württembergischen Städten gab es ebenfalls Proteste.

Darstellung: