Wahl in Kroatien  | Bildquelle: dpa

Parlamentswahl in Kroatien Konservative sehen sich als Sieger

Stand: 09.11.2015 05:24 Uhr

Mit wenigen Sitzen Vorsprung liegt die konservative Opposition bei der Parlamentswahl in Kroatien vorn. Die "Patriotische Koalition" feiert bereits ihren Sieg - doch die regierenden Sozialdemokraten geben sich noch nicht geschlagen.

Von Stephan Ozsváth, ARD-Studio Südosteuropa

Oppositionsführer Karamarko | Bildquelle: dpa
galerie

Oppositionsführer Karamarko konnte mit seiner Partei deutliche Stimmengewinne einfahren.

Kroatien steht nach der Parlamentswahl wohl vor einem Regierungswechsel. Nach Auszählung von etwa der Hälfte der Stimmen lag das rechtskonservative Parteienbündnis um Oppositionsführer Tomislav Karamarko klar vor dem Mitte-Links-Bündnis von Premier Zoran Milanovic.

Der Wahlverlierer will die Macht jedoch nicht abgeben: "Eine Sache ist klar", sagte der Sozialdemokrat Milanovic. "Kroatien hat entschieden, dass es kein zurück in die Vergangenheit gibt. In welche Richtung wir weiter gehen werden, das werden wir in den nächsten Tagen entscheiden, vielleicht schon morgen." Es wird wohl ein Werben um den Drittplatzierten und andere Kleinparteien geben.

Der Auftritt des Premiers erzürnte den Erstplatzierten, Oppositionsführer Karamarko. Vor seinen Anhängern beanspruchte er den Wahlsieg: "Dieser Sieg bringt uns in die Position, unser Land zu führen, das sich in einer schweren Lage befindet. Zwei Drittel haben für Veränderung gestimmt. Und es ist absurd, dass diejenigen, denen die Bürger ihre Stimme nicht gegeben haben, ein neues Mandat verlangen."

Hohe Verluste für Sozialdemokratie in Kroatien
tagesthemen 22:45 Uhr, 08.11.2015, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine absolute Mehrheit

Allerdings: Der Vorsprung der sogenannten "Patriotischen Koalition" um Karamarkos Partei HDZ reicht nicht, um alleine regieren zu können. Deshalb muss sich der Wahlgewinner auf die Suche nach Partnern machen.

Regierungschef Milanovic | Bildquelle: AFP
galerie

Regierungschef Milanovic gibt sich noch nicht geschlagen.

Der politische Analyst Nino Raspudic holte den Wahlsieger noch am Wahlabend auf den Boden der politischen Realität zurück: "Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen können wir schon kategorisch sagen: Die Sozialdemokraten haben die Wahl verloren, und die HDZ hat sie nicht gewonnen. Der einzige Sieger ist MOST."

Die kleinen Parteien entscheiden

MOST - zu Deutsch: Die Brücke - ist ein lokales Parteienbündnis um den dalmatischen Lokalpolitiker Bozo Petrov. Aus dem Stand schaffte es die wirtschaftsliberale Partei auf Platz Drei in der Wählergunst. MOST will einen schlanken Staat und hat der Vetternwirtschaft den Kampf angesagt.

Die junge Partei ist jetzt in der Position des Königsmachers. Parteichef Petrov weiß das. In der Wahlnacht sagte er: "Wenn die andere Seite seriös ist, können wir eine sehr stabile Regierung in den nächsten vier Jahren haben. Aber wenn sie wie bisher nur versprechen und nichts halten, dann bin ich eher für Neuwahlen, als eine weitere unfähige Regierung vier Jahre zu dulden."

Der Preis: tiefgreifende Strukturreformen. Vor der Wahl hatte MOST-Chef Petrov angekündigt, mit keinem der beiden großen Blöcke koalieren zu wollen. Wegen der Reform-Unfähigkeit der etablierten Parteien. Nach diesem Wahlausgang steht ein zähes Ringen um die Regierungsbildung bevor.

Opposition liegt in Kroatien bislang knapp vorne
Stephan Ozsváth, ARD-Hörfunkstudio Wien
09.11.2015 05:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: