Die Kuppel des Kapitols in Washington ist hinter dem Qualm eines Kohlekraftwerks zu sehen. | Bildquelle: dpa

Bericht für Regierung US-Klimaforscher widersprechen Trump

Stand: 08.08.2017 16:37 Uhr

Ein Bericht von US-Wissenschaftlern kommt zu dem Ergebnis, dass die USA schon jetzt stark vom Klimawandel betroffen sind. Die Studie widerspricht US-Präsident Trump, der den Bericht noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben hat.

Ein Entwurf für einen Klimabericht der neuen US-Regierung zeichnet einem Zeitungsbericht zufolge ein drastisches Bild von den Auswirkungen der Erderwärmung in den USA. "Die Amerikaner spüren die Effekte des Klimawandels schon jetzt", zitierte die "New York Times" aus dem noch nicht veröffentlichten Regierungsbericht.

USA stark vom Klimawandel betroffen

Die Durchschnittstemperaturen in den USA haben demnach stark zugenommen: Die vergangenen Jahrzehnte seien die heißesten seit 1500 Jahren gewesen. Der Löwenanteil dieses Temperaturanstiegs sei eindeutig auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen, heißt es in dem mehr als 500 Seiten starken Papier.

Heftige Regenfälle würden vor allem im Nordosten der USA stärker und öfter als bislang auftreten. Im Westen der USA sei dagegen mit langen Trockenperioden zu rechnen, sollten die Treibhausgas-Emissionen weiter zunehmen.

Eine US-Flagge hängt an einer Raffinerie in Kalifornien | Bildquelle: dpa
galerie

Eine US-Raffinerie in Kalifornien: Geht es nach Trump, soll es bald wieder möglich sein, auch in der Arktis und im Atlantik nach Öl zu bohren.

Bericht widerspricht Trump

Die Analyse, die alle vier Jahre erscheint, ist von der Regierung bisher noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben worden. Wie die "New York Times" schreibt, widerspricht der Bericht "Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung, wonach der menschliche Einfluss auf den Klimawandel ungewiss ist und dessen Effekte nicht prognostizierbar sind".

Urheber der Studie ist die Nationale Wissenschaftsakademie der USA. Nach Angaben der US-Zeitung befürchten einige der Autoren, dass der Klimareport abgeschwächt oder sogar unterdrückt werden soll.

Good bye, Paris

Trump hatte Anfang Juni den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt und erklärt, sein Land werde die Vereinbarung "ab sofort" nicht mehr umsetzen.

Am Freitag hatte das US-Außenministerium den angestrebten Rückzug schriftlich bestätigt. Um die Interessen der USA zu schützen, will Washington aber weiterhin an den internationalen Klima-Verhandlungen teilnehmen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. August 2017 um 17:30 Uhr.

Darstellung: