Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Puigdemont redet bei einer Wahlkampfveranstaltung. | Bildquelle: dpa

Abstimmung in Katalonien Wahlkampf mal anders

Stand: 20.12.2017 08:37 Uhr

Der eine hat Wahlkampf aus dem Ausland gemacht, der andere aus dem Gefängnis: Die Abstimmung über das neue Regionalparlament morgen in Katalonien findet unter besonderen Umständen statt. Die tiefe Krise hat die Mehrheitsverhältnisse aber offenbar nicht stark beeinflusst.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid, zzt. Barcelona

Seine Anhänger nennen ihn weiterhin "Präsident", obwohl die spanische Zentralregierung ihn abgesetzt hat: Carles Puigdemont. Er ist der Spitzenkandidat des Wahlbündnisses "Junts per Catalunya" - "Zusammen für Katalonien". Doch klassischen Wahlkampf konnte Puigdemont nicht machen: Seit Wochen hält er sich in Brüssel auf - in Spanien liegt ein Haftbefehl gegen ihn vor.

Deshalb wird Puigdemont an diesem Abend per Videokonferenz in Hunderte katalanische Orte auf Großbildleinwände geschaltet - so auch im Zentrum von Barcelona. "Ich gebe euch mein Versprechen: Wenn ich die Wahl gewinne und wieder in den Regierungspalast einziehe, ist der Verfassungsartikel 155 Geschichte", sagt Puigdemont.

Der katalanische Regionalpräsident Puigdemont ist aus Brüssel auf einer Wahlkampfveranstaltung in Barcelona zugeschaltet. | Bildquelle: dpa
galerie

Carles Puigdemont führte seinen Wahlkampf von Brüssel aus.

Mit diesem Artikel hat die spanische Zentralregierung die katalanische Regionalregierung Ende Oktober entmachtet, nachdem diese eine Unabhängigkeitserklärung ins Parlament eingebracht hatte. Seitdem regiert Madrid in Barcelona - und das passt den Unabhängigkeitsbefürwortern überhaupt nicht. Puigdemont kündigt an, weiter für die Abspaltung seiner Region von Spanien zu kämpfen - verrät aber nicht, wie er das genau anstellen will.

Wahlkampf aus der U-Haft

"Wählt dieses Wahlbündnis am 21. Dezember. Dann wird es ab dem 22. arbeiten wie bisher. Zusammen gewinnen wir!", sagt Jordi Sanchez, der Kopf der Aktivistengruppe "Assemblea Nacional Catalana" und Puigdemonts Vize auf der Wahlliste von "Junts per Catalunya". Sanchez ist an diesem Abend per Telefon auf die Kundgebungen zugeschaltet - denn er sitzt in Untersuchungshaft. Er soll zu Massendemonstrationen aufgerufen haben, die Justiz wirft ihm "aufrührerisches Verhalten" vor.

Ebenfalls in U-Haft befindet sich der Spitzenkandidat der in Umfragen stärksten Unabhängigkeitspartei, der linken ERC, Oriol Junqueras. Er soll als stellvertretender Regierungschef Kataloniens den Unabhängigkeitsprozess aktiv vorangetrieben haben. Seine Partei hält den Wahlkampfabschluss deshalb vor dem Gefängnis nahe Madrid ab.

"Wir wollen keine Justiz, die Urteile verkündet, nur weil sie eine Person so gerne haben möchte", sagt Marta Rovira, Generalsekretärin der ERC. Sie wirft dem zuständigen Gericht vor, im Fall des Spitzenkandidaten nicht neutral entschieden zu haben - sondern auf politischen Wunsch hin.

Katalonien kurz vor der Wahl
tagesschau24 09:00 Uhr, 20.12.2017, Thomas Schneider, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wirtschaft in Sorge vor Abstimmung

Die in Umfragen stärkte Partei, die gegen die Unabhängigkeit Katalonien eintritt, ist die liberale Kraft Ciudadanos. Sie feiert ihre zentrale Abschlusskundgebung in Barcelona, wo Hunderte Unterstützer die 36-jährige Spitzenkandidatin Inés Arrimadas anfeuern. Sie fordern ein sofortiges Ende des Unabhängigkeitsprojekts. "Dieser Prozess kann noch deutlich mehr Schaden anrichten als bisher schon: Wenn weitere Firmen Katalonien verlassen und die Zahl der Touristen noch stärker zurückgeht", warnt Arrimadas.

Tatsächlich haben schon mehr als 3000 Unternehmen ihren Steuersitz in andere spanische Regionen verletzt - aus Sorge vor den unkalkulierbaren Konsequenzen einer Unabhängigkeit.

Wer die Wahl morgen gewinnt, ist alles andere als sicher: In Umfragen liefern sich die Unabhängigkeitsparteien und die spanientreuen Kräfte ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Katalonien-Wahl: Finale eines außergewöhnlichen Wahlkampfes
Oliver Neuroth, ARD Madrid, zzt. Barcelona
20.12.2017 06:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 20. Dezember 2017 Inforadio um 06:32 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Darstellung: