Karadzic während der Verurteilung. | Bildquelle: AP

Prozess wegen Kriegsverbrechen Karadzic wegen Völkermordes verurteilt

Stand: 24.03.2016 16:28 Uhr

Das UN-Kriegsverbrechertribunal hat den früheren bosnischen Serbenführer Karadzic wegen Völkermordes zu 40 Jahren Haft verurteilt. Die Richter sprachen den 70-Jährigen in zehn der elf Anklagepunkte für schuldig. Am schwersten wiegt seine Schuld für das Massaker von Srebrenica. Er kündigte Berufung an.

Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist vom UN-Kriegsverbrechertribunal wegen des Massakers von Srebrenica 1995 verurteilt worden. Der 70-Jährige wurde zu 40 Jahren Haft verurteilt. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag bewertete die Vorfälle in Srebrenica als Völkermord. Bei dem Massaker waren fast 8000 bosnische Muslime getötet worden. Die Tat in Srebrenica gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Das Gericht befand Karadzic in zehn der elf Anklagepunkten für schuldig - unter anderem wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Karadzic gilt als Hauptverantwortlicher für serbische Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg der 1990er-Jahre. Er verfolgte die Urteilsverlesung des Richters O-Gon Kwon mit skeptischer Miene. Inzwischen wurde angekündigt, dass er in Berufung gehen wird.

Vor dem Gebäude des UN-Kriegsverbrechertribunals versammelten sich Dutzende Menschen zu einer Mahnwache. Darunter waren auch ehemalige Gefangene serbischer Lager und Bürger belagerter bosnischer Städte.

"Große Symbolkraft"

Der UN-Menschenrechtskommissar begrüßte die Verurteilung: "Dieses Urteil ist eine kräftige Manifestation des unerbittlichen Bekenntnisses der internationalen Gemeinschaft, Täter zur Verantwortung zu ziehen", erklärte Said Raad al-Hussein in Genf. Die Entscheidung des Gerichts sei von großer Symbolkraft insbesondere für die Opfer der Kriege im einstigen Jugoslawien, aber auch für Opfer derartiger Verbrechen in anderen Teilen der Welt, erklärte Al-Hussein. Sie zeige den Tätern, dass sie der Gerechtigkeit nicht entgehen, egal für wie mächtig oder unberührbar sie sich halten mögen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einem "historischen Tag für die internationale Strafjustiz". Das Urteil sei "eine starke Botschaft an alle in verantwortlichen Positionen, dass sie für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden".

Karadzic in Den Haag verurteilt
tagesschau 20:00 Uhr, 24.03.2016, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jahrelang untergetaucht

Nach Kriegsende war Karadzic jahrelang als Dr. Dragan Dabic untergetaucht und 2008 in Belgrad verhaftet worden. Ein Jahr darauf wurde in Den Haag der Prozess gegen ihn eröffnet. Karadzic bezeichnete sich während der Verhandlung als unschuldig.

Zahlreiche Opfer des Bosnien-Krieges hatten während des Prozesses die Höchststrafe für Karadzic und die Anerkennung seiner Taten als Völkermord gefordert.

Während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 wurden mehr als 100.000 Menschen getötet und mehr als 2,2 Millionen in die Flucht getrieben.

Darstellung: