Justin Trudeau von der Liberalen Partei wird Kanadas neuer Premierminister. | Bildquelle: AP

Machtwechsel in Kanada Jung und liberal statt konservativ

Stand: 20.10.2015 12:26 Uhr

Nach fast zehn Jahren unter dem konservativen Regierungschef Stephen Harper haben sich die Kanadier für einen Machtwechsel entschieden. Der künftige Mann an der Spitze der Regierung ist jung, kommt von der Liberalen Partei - und hat einen prominenten Vater.

Fast zehn Jahre durfte Stephen Harper Kanada regieren, aber wirklich beliebt war der Konservative nie. Zu knallhart konservativ, zu wenig interessiert an den Problemen der Menschen und am Umweltschutz, warfen ihm Kritiker vor. Jetzt haben seine Landsleute ihn abgewählt - und einem jungen Liberalen das Vertrauen geschenkt. Sein Name: Justin Trudeau. Der 43-Jährige wird neuer Premierminister - wie es bereits sein Vater Pierre Trudeau mit einer Unterbrechung zwischen 1968 und 1984 war.

Debakel für Harper

Der Wahlsieg der Liberalen war deutlich: Prognosen zufolge gewannen sie rund 40 Prozent der Stimmen und mehr als die Hälfte aller Wahlbezirke, sodass sie eine Mehrheitsregierung stellen können. Der bisherige Premierminister Harper, der Kanada seit 2006 regierte und seitdem zweimal wiedergewählt worden war, erlebte dagegen ein Debakel. Seine Konservative Partei bekam ersten Prognosen zufolge nur rund 32 Prozent der Stimmen und verlor mehr als 80 Parlamentssitze.

Harper bei der Stimmabgabe mit seiner Frau | Bildquelle: AP
galerie

Stephen Harper bei der Stimmabgabe mit seiner Frau. Er wird abgelöst ...

Justin Trudeau mit seiner Frau Sophie Gregoire | Bildquelle: REUTERS
galerie

... von Justin Trudeau - hier mit seiner Frau Sophie.

Harper verfolgte das Ziel, Kanada zu einem konservativeren Land umzuformen. Er senkte unter anderem die Mehrwertsteuer und wich Gesetzen zum Klimaschutz aus. Zudem unterstützte er die Öl- und Gasindustrie.

Harper gratulierte noch in der Nacht seinem Kontrahenten Trudeau zum erfolgreichen Wahlkampf und kündigte seinen Rückzug vom Parteivorsitz an. Parlamentsabgeordneter will der 56-Jährige jedoch bleiben.

Auch für die sozialdemokratische Neue Demokratische Partei (NDP), die in Prognosen vor der Wahl zeitweise Kopf an Kopf mit den beiden anderen Parteien gelegen hatte, war die Wahl ein Fiasko: Sie landete mit knapp 20 Prozent abgeschlagen auf dem dritten Rang.

Liberalen unter Spitzenkandidat Trudeau gewinnen Parlamentswahlen in Kanada
tagesschau 20:00 Uhr, 20.10.2015, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der 43-Jährige Trudeau wird der zweitjüngste Premierminister in der Geschichte des nordamerikanischen Landes. "Es ist Zeit für Veränderungen in diesem Land, echte Veränderungen", sagte er vor Hunderten Anhängern in der ostkanadischen Metropole Montréal. "Ich werde der Premierminister aller Kanadier sein." Trudeau verspricht eine "positive Politik" und will sich vor allem auf die Mittelklasse konzentrieren.

Der bisherige Premierminister Harper war im Wahlkampf vor allem wegen der schwächelnden Wirtschaft und seiner harten Haltung in der Flüchtlingskrise unter Druck geraten. Gerade in traditionell konservativen Provinzen wie Alberta galt er vielen Kanadiern jedoch weiter als Garant für Jobs und Aufschwung. Harper senkte unter anderem die Mehrwertsteuer und wich Gesetzen zum Klimaschutz aus. Zudem unterstützte er die Öl- und Gasindustrie.

Insgesamt waren rund 25 Millionen Kanadier in dem flächenmäßig zweitgrößten Land der Welt aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.

Trudeau neuer Premierminister in Kanada
Georg Schwarte, ARD New York
20.10.2015 15:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: