Das Schiff "Iuventa" der Hilfsorganisation "Jugend rettet" (Archivbild) | Bildquelle: dpa

"Jugend rettet" Rettungsschiff deutscher NGO beschlagnahmt

Stand: 02.08.2017 16:43 Uhr

Auf der italienischen Insel Lampedusa ist ein Rettungsschiff der deutschen NGO "Jugend rettet" beschlagnahmt worden. Rundfunkberichten zufolge ordnete die Staatsanwaltschaft dies als präventive Maßnahme an.

Das Schiff "Iuventa" der deutschen Hilfsorganisation "Jugend rettet" ist von italienischen Behörden auf der Insel Lampedusa beschlagnahmt worden. Die Organisation rettet Flüchtlinge aus dem Mittelmeer.

Die Staatsanwaltschaft von Trapani auf Sizilien ordnete dies nach Angaben des italienischen Rundfunks als präventive Maßnahme an.

Hintergrund sind laufende Ermittlungen über Beziehungen zwischen Hilfsorganisationen und Schleusern. Die Besatzung des Schiffes "Iuventa" steht demnach im Verdacht der Begünstigung illegaler Einwanderung.

Mehrere Boote der italienischen Küstenwache hatten die "Iuventa" zuvor gezwungen, zwecks Kontrollen in den Hafen von Lampedusa einzulaufen.

Streit um Verhaltenskodex

Der Verantwortliche des Hafenamtes, Paolo Monaco, betonte im Rundfunk, es handle sich um eine Routinekontrolle. Nachdem die "Iuventa" von einem massiven Sicherheitsaufgebot begleitet angelegt hatte, verbrachte Monaco mehrere Stunden an Bord des Schiffs. Falls die Überprüfung der Dokumente ergeben sollte, dass die Besatzung sämtliche Vorgaben erfülle, könne das Schiff wieder auslaufen, betonte er.

Auch "Jugend rettet" hatte zunächst auf Twitter erklärt, bei der Festsetzung des Schiffs vor der Insel Lampedusa handele es sich um eine Routinekontrolle, bei der Papiere und das Schiff "Iuventa" kontrolliert worden seien. Eine Anwältin des Vereins befindet sich an Bord.

Italien zieht mit dem Vorgehen erstmals Konsequenzen im Streit um einen verbindlichen Kodex des italienischen Innenministeriums für Hilfsorganisationen. "Jugend rettet" gehört zu mehreren NGOs, die ihre Unterschrift unter den Kodex verweigert haben.

Die NGOs begründen das unter anderem damit, dass der Kodex die Rettung von Menschen in Not erschwere und gegen humanitäre Prinzipien verstoße. Unter anderem sollen bewaffnete Polizisten an Bord der Schiffe gelassen werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. August 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: