Virginia Raggi

Bürgermeister-Stichwahlen in Italien Fünf-Sterne-Kandidatin Raggi siegt in Rom

Stand: 20.06.2016 03:14 Uhr

Die Kandidatin der Protestpartei Fünf Sterne, Raggi, ist mit deutlicher Mehrheit zur ersten Bürgermeisterin Roms gewählt worden. Ihr Konkurrent Giachetti von der Demokratischen Partei des Ministerpräsidenten Renzi räumte bereits seine Niederlage ein.

Virginia Raggi von der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung hat einen Erdrutschsieg bei der mit Spannung erwarteten Bürgermeister-Stichwahl in Italiens Hauptstadt Rom eingefahren. Nach der Auszählung von 80 Prozent der Wahlzettel gewann Raggi mit deutlichem Vorsprung vor ihrem Konkurrenten Roberto Giachetti. Der Kandidat der Partei von Ministerpräsident Matteo Renzi räumte seine Niederlage ein und gratulierte der 37-jährigen Rechtsanwältin zum Sieg. 

Sie wird damit erste Bürgermeisterin in der "Ewigen Stadt". Bereits in einer ersten Hochrechnung für den Sender Rai lag Raggi bei fast 68 Prozent der Stimmen, der 55-Jährige kam auf knapp 33 Prozent. Die Stichwahl war notwendig geworden, weil keiner der beiden in der ersten Runde am 5. Juni mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten hatte.

Die Bürger Roms hätten gewonnen, sagte Raggi vor Anhängern. Sie werde daran arbeiten, dass "Rechtmäßigkeit und Transparenz" in Roms Verwaltung gebracht würden. "Mit uns beginnt eine neue Ära", versprach sie.

Bürgermeister-Stichwahlen in Italien
tagesthemen 23:15 Uhr, 19.06.2016, Richard C. Schneider, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Überraschungssieg in Turin

Die Fünf-Sterne-Bewegung überraschte zudem mit einem weiteren Sieg in Turin. Dort setzte sich die Kandidatin Chiara Appendino in der Stichwahl gegen den amtierenden demokratischen Bürgermeister Piero Fassino durch. Fassino machte rechte Kräfte für seine Niederlage verantwortlich, die sich nach ihrem Ausscheiden in der ersten Wahlrunde auf die Seite der Fünf-Sterne-Bewegung geschlagen hatten.

Landesweit waren fast neun Millionen Wähler aufgerufen, in Stichwahlen ihre Bürgermeister zu bestimmen, auch in Mailand, Neapel, Bologna und Triest.

Darstellung: