Ein Teil des in Istanbul abgestürzten Hubschraubers | Bildquelle: AP

Istanbul Sieben Tote bei Hubschrauberabsturz

Stand: 10.03.2017 16:27 Uhr

In der türkischen Metropole Istanbul ist ein Hubschrauber mit sieben Personen an Bord offenbar bei dichtem Nebel gegen einen Fernsehturm geprallt und abgestürzt. Alle Insassen - unter ihnen vier Russen - kamen bei dem Unglück ums Leben.

Beim Absturz eines Hubschraubers im Istanbuler Bezirk Büyükcekmece sind alle sieben Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das teilte der Bürgermeister der türkischen Metropole, Kadir Topbas, mit. Der Hubschrauber des Eczabcibasi-Konzerns war nach Behördenangaben auf dem Atatürk-Flughafen gestartet. Bei den Insassen handelte es sich dem Konzern zufolge um vier russische Kunden, einen türkischen Manager und zwei Piloten.

Dicher Nebel

Der Helikopter vom Typ Sikorsky S-76 war am internationalen Flughafen Atatürk gestartet und auf dem Weg in einen anderen Stadtteil Istanbuls. Offenbar prallte er dabei bei dichtem Nebel gegen einen Fernsehturm und stürzte dann nahe einer Autobahn ab. Das berichten Augenzeugen. Die Behörden schlossen jedoch auch ein technisches Versagen nicht aus. Die Autobahn E5 wurde laut Anadolu in beide Richtungen vorübergehend gesperrt, nachdem Teile des verunglückten Helikopters darauf gestürzt waren

Offenbar traf das Rotorblatt des Hubschraubers ein Fahrzeug und zertrümmerte dessen Windschutzscheibe und das Dach. Der Fahrer erlitt einen Schock. Der Fernsehturm wird nicht mehr zur Übermittlung von Signalen genutzt, es gibt aber an seiner Spitze ein Restaurant. Der Turm wurde offenbar nicht beschädigt.

Luftansicht des abgestürzten Hubschraubers | Bildquelle: AP
galerie

Die Autobahn wurde in beide Richtungen zeitweise abgesperrt.

Darstellung: