Die US-Astronautin Peggy Whitson | Bildquelle: AFP

Drei Raumfahrer erreichen ISS Die 50. Mannschaft ist komplett

Stand: 20.11.2016 01:48 Uhr

Seit dem Jahr 2000 leben und arbeiten auf der ISS durchgehend Menschen. Drei neue sind nun angekommen: Eine US-Amerikanerin, ein Franzose und ein Russe. Damit ist die 50. Besatzung der internationalen Raumstation komplett. Sie soll etwa ein halbes Jahr bleiben.

Die 50. Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS ist komplett. Nach einem zweitägigen Raumflug haben der Franzose Thomas Pesquet, der Russe Oleg Nowizki und die US-Amerikanerin Peggy Whitson den Außenposten der Menschheit erreicht. Die Sojus-Kapsel dockte planmäßig an der Station an, wie die Flugleitzentrale bei Moskau sowie die Nasa mitteilten.

Team soll rund ein halbes Jahr bleiben

Pesquet, Nowizki und Whitson waren in der Nacht zum Freitag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Das Team soll bis Mai 2017 im All bleiben. Die drei Neuankömmlinge wurden in der ISS von dem US-Astronauten Shane Kimbrough und den beiden Russen Sergej Ryschikow und Andrej Borissenko begrüßt, die bereits seit Oktober an Bord sind.

ISS | Bildquelle: AP
galerie

Die US-Amerikanerin Peggy Whitson, der Russe Oleg Novitsky und der Franzose Thomas Pesquet (v.l.n.r.) sind die Neuen auf der ISS. Dieses Bild zeigt sie auf dem Weg zur Sojus-Kapsel.

Pesquet ist der erste Franzose auf der ISS seit 2008. Für den ausgebildeten Piloten und Hobby-Saxofonspieler ist es der erste Aufenthalt im All, der 38-Jährige trainierte sieben Jahre lang dafür. Der 45-jährige Kosmonaut Nowizky reist zum zweiten Mal zur ISS, für die 56-Jährige Whitson ist es das dritte Mal. Die Biochemikerin war 2007 die erste Kommandantin an Bord der Raumstation. Der letzte Deutsche 400 Kilometer über der Erde war Alexander Gerst 2014.

Ob es nach 2024 weitergeht, ist offen

Auf der ISS leben und arbeiten seit dem Jahr 2000 dauerhaft Menschen. An dem fliegenden Forschungslabor rund 400 Kilometer über der Erde beteiligt sich neben den Raumfahrtbehörden Russlands, der USA, Japans und Kanadas auch die Europäische Raumfahrtagentur Esa. Die Zukunft der Station ist ungewiss. Bis 2024 haben Russland und die USA den Betrieb bestätigt, eine Zusage der Esa wird bei der Ministerkonferenz im Dezember erwartet. Über das Vorgehen nach 2024 wird debattiert.

50. Besatzung der Internationalen Raumstation
tagesschau 20:00 Uhr, 20.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: