Die Absturzstelle des israelischen F-16-Jets. | Bildquelle: REUTERS

Israel, Syrien und Iran Jet abgeschossen - wo ist die rote Linie?

Stand: 10.02.2018 15:18 Uhr

Bei einer der schwersten Eskalationen zwischen Israel und Syrien seit Jahren hat die syrische Luftabwehr einen israelischen Jet abgeschossen. Damit wächst auch die Spannung mit Iran, Russland ist besorgt.

Die syrische Armee hat nach Berichten staatlicher Medien ein israelisches F-16-Kampfflugzeug abgeschossen, das Ziele innerhalb Syriens angegriffen hatte. Nach Angaben des israelischen Militärs sprechen erste Einschätzungen dafür, dass das im Norden des Landes abgestürzte Flugzeug tatsächlich abgeschossen wurde. Die israelische Armee bestätigte das nicht, der Vorgang werde untersucht, hieß es.

Die Absturzstelle befindet sich in Nordisrael, nahe des Dorfes Kaabia. Die Piloten sind nach Angaben des israelischen Militärs in Sicherheit, einer von ihnen wurde schwer verletzt. Sie betätigten den Schleudersitz, nachdem die syrische Luftabwehr sie ins Visier genommen hatte.

Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab
tagesthemen 23:15 Uhr, 11.02.2018, Claus Singer, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Experte: Nicht die erste Drohne aus Iran über Israel

Zuvor waren den ganzen Morgen über an der israelisch-syrischen Grenze Sirenen und Explosionen zu hören. Israelische Kampfjets griffen auch Stellungen in Syrien an, von denen aus eine Drohne in den israelischen Luftraum gesteuert worden sein soll. Sie sei iranischen Ursprungs, teilte das israelische Militär mit. Ein israelischer Kampfhubschrauber hatte die Drohne laut Militär abgeschossen.

"Es ist nicht das erste Mal, dass eine Drohne aus iranischer Produktion in den israelischen Luftraum eingedrungen ist", sagte Eyal Sisser, Professor und Syrien-Experte an der Universität in Tel Aviv, im israelischen Rundfunk: In den vergangenen Jahren habe es das häufiger gegeben. "Manchmal wurde die Drohne abgeschossen, manchmal nicht. Ich würde sagen, aus iranischer Sicht ist das nichts wirklich Neues. Das ist ein Teil der Konfrontation zwischen Israel und dem Iran, die es seit Jahren gibt."

Iran: In Syrien nur beratend tätig

Die von Iran unterstützen Milizen in Syrien bestritten, dass eine ihrer Drohnen die Grenze zu Israel überflogen habe. Die israelische Darstellung sei eine Lüge, erklärten sie. Die Drohnen seien am Morgen zu Routineflügen gegen den IS in der syrischen Wüste gestartet. Im staatlichen iranischen Fernsehen hieß es, die israelische Behauptung, eine Drohne abgeschossen zu haben, sei lächerlich. Iran sei in Syrien nur beratend tätig.

Der Iran unterstützt in Syrien Machthaber Assad und islamistische Gruppen wie die Hisbollah. Iran hat damit seinen Einfluss in der Region ausgebaut und sich zudem militärische Positionen nahe der Grenze zu seinem Erzfeind Israel gesichert. Die israelische Regierung warnt seit langem vor iranischen Aktivitäten in Syrien und im Libanon.

Syrien-Experte Sisser zufolge geht es dabei um rote Linien. "Zwischen uns und der Hisbollah ist völlig klar, wo die Linie verläuft und deswegen bleibt es ruhig. Mit dem Iran gibt es keine roten Linien. Was ist erlaubt? Was ist verboten? Dürfen sie eine Drohne schicken? Dürfen wir sie abschießen? Dürfen sie in Syrien Militärbasen errichten? An diesen Fragen entzünden sich nun diese Spannungen."

Ein israelischer Kampfjet vom Typ F-16. | Bildquelle: ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX/Shutters
galerie

Ein israelischer Kampfjet vom Typ F-16 wurde offenbar von Syrien abgeschossen.

Russland: Ernsthaft besorgt

Russland äußerte sich "ernsthaft besorgt" über die Entwicklung und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Insbesondere bestehe die Gefahr einer Eskalation der Spannungen in und um die Deeskalationszonen in Syrien, deren Einrichtung ein wichtiger Faktor zur Verringerung der Gewalt in Syrien geworden sei.

"Wir rufen alle Parteien auf, Zurückhaltung zu üben und jegliche Aktionen zu vermeiden, die zu einer noch größeren Komplizierung der Lage führen könnten", hieß es in der Erklärung des Außenministeriums. Die Souveränität und die territoriale Integrität aller Länder der Region müsse respektiert werden.

Die Vorfälle werden in Israel als Eskalation der Spannungen zwischen Israel, Syrien und dem Iran gewertet.

Mit Informationen von Eva Lell, ARD-Studio Tel Aviv

Israelischer Kampfjet in Syrien abgeschossen
Eva Lell, ARD Tel Aviv
10.02.2018 16:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Februar 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: