Jüdische Siedlung Givat Zeev im Westjordanland | Bildquelle: REUTERS

Ankündigung des Verteidigungsministeriums Israel plant 3000 Wohnungen im Westjordanland

Stand: 01.02.2017 05:46 Uhr

Erneut hat Israel den Bau Tausender Wohnungen im Westjordanland angekündigt. Das berichtet die Zeitung "Haaretz" unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Trump hat Israel den Siedlungsbau ausgeweitet.

Die israelische Regierung hat den Bau Tausender neuer Wohnungen in Siedlungen im besetzten Westjordanland genehmigt. Dies berichtete die Zeitung "Haaretz" unter Berufung auf eine Mitteilung des Verteidigungsministers Avigdor Lieberman. Insgesamt gehe es um 3000 neue Wohnungen, von denen 2000 sofort errichtet werden dürften.

Es war die dritte Ankündigung für mehr Wohnungsbau seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump vor knapp zwei Wochen. Trump hatte schon im Wahlkampf deutlich gemacht, dass er anders als Vorgänger Barack Obama den israelischen Siedlungsbau in den Palästinensergebieten weniger kritisch sieht.

Schon jetzt leben mehr als 300.000 Israelis in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland, hinzu kommen mehr als 200.000 in Ost-Jerusalem. Die Besiedlung gilt als eines der großen Hindernisse für einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2017 um 04:50 Uhr.

Darstellung: