Ein Palästinenser treibt einen brennenden Reifen vor sich her | Bildquelle: AFP

Nach tödlichen Messerattacken in Jerusalem Jerusalemer Altstadt für Palästinenser gesperrt

Stand: 04.10.2015 20:29 Uhr

Israel hat die Jerusalemer Altstadt für viele Palästinenser gesperrt. Die Polizei reagierte damit auf Messerattacken, bei denen an diesem Wochenende zwei Israelis getötet wurden. Der Nahost-Konflikt verschärft sich zunehmend.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Tel Aviv

Das Viertel Issawiya in Ost-Jerusalem ist einer der Schauplätze der Gewalt. Die israelische Armee hatte die Zufahrt zu dem palästinensischen Viertel abgeriegelt. Das Elternhaus eines mutmaßlichen Attentäters soll sich dort befinden. Die Folge sind Straßenschlachten von Jugendlichen mit Soldaten. Steine fliegen und Tränengas ist in der Luft.

Spätestens seit dem Attentat gestern Abend in Jerusalem ist die Lage in jeder Hinsicht eskaliert. Ein 19-jähriger Palästinenser hatte zwei Israelis, einen Rabbi und einen Familienvater, mit einem Messer angegriffen und getötet. Ein Polizist tötete den Attentäter.

Sperrung der Altstadt als drastische Maßnahme

Israels Polizei hat nun entschieden, die Altstadt in den kommenden zwei Tagen für Palästinenser unter 50 Jahren ganz zu sperren -bis zum Ende des Laubhüttenfestes, Sukkot, sagt Polizeisprecher Rosenfeld: "Die Altstadt steht nur ihren Bewohnern offen." Das sei eine drastische Maßnahme, die getroffen worden sei, um weitere Anschläge während der jüdischen Feiertage zu verhindern. Und so Rosenfeld weiter: "Sie können trotzdem tausende Menschen sehen, die die Altstadt besuchen. Einheiten der Polizei sind in verschiedenen Gebieten stationiert."

Lage in Nahost droht zu eskalieren
tagesschau 20:00 Uhr, 04.10.2015, Richard C. Schneider, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Immer wieder ist der Satz zu hören, es gehe darum, die eigene Bevölkerung, das heißt die jüdische Bevölkerung zu schützen. Die Palästinenser empfinden das Vorgehen als Willkür der israelischen Behörden. Überall sind Zäune, Gitter und Soldaten. Die Palästinenserin Noor A-Din Mohammed Biaa darf zum Beispiel nicht passieren: "Weil es ihr jüdischer Feiertag ist, gehen sie zum beten. Ich aber will zu meinem Elternhaus und ich darf nicht rein. Ich lebe in Jerusalem und das steht in meinen Papieren", klagt die Anwohnerin.

Mehr als 100 Verletzte bei Zusammenstößen

Im Westjordanland gab es südlich von Bethlehem, in Hebron, in Jenin und nördlich von Ramallah Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee. Nach palästinensischen Angaben sind insgesamt über 100 Menschen durch Tränengas und Gummigeschosse verletzt worden. Die Rettungskräfte des Roten Halbmonds haben einen Notstand ausgerufen, heißt es.

Auf der Straße Nummer 60 sei das Auto des palästinensischen Gouverneurs von Jenin von Siedlern mit Steinen beworfen worden, meldet der israelische Journalist Elior Levy. Die Siedler hätten auch versucht die Tür zu öffnen, doch der Gouverneur konnte entkommen.

Siedler üben Druck auf Netanjahu aus

Wie lässt sich die Eskalation in den Griff bekommen? Mitglieder der israelischen Regierung verlangen nach einer Offensive der Armee. Ministerpräsident Netanjahu hat sie bereits zurückgepfiffen.

Doch der Druck ist groß. Vor Netanjahus Residenz in Jerusalem kampieren Vertreter der Siedlerbewegung. Sie protestieren dort bereits seit dem Mord an den Eltern von sechs Kindern am vergangenen Donnerstag. Auf ihren Plakaten steht: Krieg gegen den Terror heißt mehr Siedlungsbau. Yossi Dagan, Vertreter der Siedler, erklärt, was viele als Widerspruch empfinden: "Israel ist ein souveräner Staat. Er ist verpflichtet seine Bürger zu schützen und Israel aufzubauen. Wenn wir uns die gesamte Zeit Sorgen machen, was andere Menschen sagen, dann bauen wir gar nicht und Blut wird fließen. Das muss aufhören."

Gewalt und Verzweiflung in Jerusalem
T. Teichmann, ARD Tel Aviv
04.10.2015 17:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: