Blaulicht eines Polizeiautos | Bildquelle: dpa

Razzien in drei EU-Staaten Sechs IS-Verdächtige festgenommen

Stand: 28.06.2017 12:54 Uhr

Bei Durchsuchungen in Spanien, Großbritannien und Deutschland sind sechs Menschen festgenommen worden. Im Zentrum der Ermittlungen steht offenbar ein Imam, der in Birmingham festgesetzt wurde. Er habe versucht, Menschen für die Terrororganisation IS anzuwerben.

Die Sicherheitsbehörden sind in mehreren europäischen Staaten gegen mutmaßliche Gefolgsleute der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) vorgegangen. In Spanien, Großbritannien und Deutschland wurden insgesamt sechs Menschen festgenommen: vier Verdächtige im spanischen Palma de Mallorca sowie je eine Person in Großbritannien und in Deutschland. Dies teilte das spanische Innenministerium mit.

Im Zentrum der Ermittlungen soll ein Imam im britischen Birmingham stehen, der einer der Festgenommenen ist. Gegen den 44-Jährigen soll ein europäischer Haftbefehl vorliegen. Er habe sich für die Entsendung von "Kämpfern" nach Syrien eingesetzt und dafür auch Geld gesammelt.

Der Geistliche sei kürzlich nach Mallorca gereist, wo er die vier nun Festgenommenen getroffen habe. Dort soll er auf sie eingewirkt haben, andere zu schulen, gaben die spanischen Ermittlungsbehörden bekannt.

28-Jähriger in Dortmund festgenommen

Der Zugriff in Deutschland erfolgte in Dortmund. Die Festnahme beruhe auf einem europäischen Haftbefehl, der in einen Auslieferungshaftbefehl umgewandelt worden sei, sagte Oberstaatsanwalt Tim Engel. Der Festgenommene solle am Donnerstag dem Richter vorgeführt werden. Falls er der Auslieferung im vereinfachten Verfahren nicht zustimme, werde ein Auslieferungsverfahren eingeleitet.

Gegen den 28-jährigen Spanier wird wegen der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt. Hinweise auf Anschlagspläne in Deutschland gibt es den Angaben zufolge nicht. Der Mann sei in Deutschland nie strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Angeblich Dschihad verherrlicht

Den spanischen Behörden zufolge gehörten die sechs Festgenommenen einer Zelle des IS an. In radikalen Videobotschaften hätten sie den Dschihad verherrlicht und Selbstmordanschläge in Europa unterstützt.

Die Ermittlungen laufen demnach seit 2015. Damals waren im Internet Videos über einen in Spanien lebenden jungen Muslim aufgetaucht, der mit dschihadistischem Gedankengut indoktriniert wurde, bis er schließlich nach Syrien ausreiste.

In Madrid war bereits am 21. Juni ein ein mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen worden. | Bildquelle: REUTERS
galerie

In Madrid war bereits am 21. Juni ein ein mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen worden. Dieser sei eine "klare Gefahr für die nationale Sicherheit" gewesen, so das spanische Innenministerium.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. Juni 2017 um 08:30 Uhr.

Darstellung: