Operation der afghanischen Armee in Tora Bora am 16. Juni 2017 | Bildquelle: AFP

Operation der afghanischen Armee IS aus Tora Bora vertrieben

Stand: 19.06.2017 16:56 Uhr

Die afghanische Bergfestung Tora Bora ist als Versteck des Al-Kaida-Chefs Bin Laden bekannt geworden. Danach suchten dort Taliban- und IS-Kämpfer Unterschlupf. Nun ist es der afghanischen Armee offenbar gelungen, auch diese Terroristen zu vertreiben.

Die afghanischen Streitkräfte haben nach offiziellen Angaben die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) aus einer strategisch wichtigen Festung an der Grenze zu Pakistan vertrieben. Die Felsentunnel und -höhlen von Tora Bora in der ostafghanischen Provinz Nangarhar seien "komplett IS-frei", hieß es in einer Mitteilung des Provinzgouverneurs.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kabul sagte, nach der zweitägigen Offensive "jagen Streitkräfte jetzt die, die entkommen sind". Erst vor fünf Tagen hatte der IS die radikalislamischen Taliban aus Tora Bora vertrieben. Die Taliban sind ein Hauptgegner des IS in Afghanistan.

Höhlen boten Bin Laden Unterschlupf

Tora Bora war legendär geworden als Zuflucht von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden, der sich dort nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 versteckt gehalten hatte.

Nur wenige IS-Kämpfer in Afghanistan

Der IS war in Afghanistan erst Anfang 2015 aufgekommen und hatte dort nie große Kämpferzahlen. Die Provinz Nangarhar ist seine einzige große Basis. Seit Monaten ist er Ziel von US-Luftangriffen, und im April hatten die USA auf IS-Stellungen in Nangarhar auch die größte nicht-nukleare Bombe in ihrem Arsenal abgeworfen.

Dennoch scheint der IS schwer zu bekämpfen zu sein und steckt, vor allem in der Hauptstadt Kabul, hinter einer Serie blutiger Anschläge. Erst vor vier Tagen hatten zwei Selbstmordattentäter des IS in einer schiitischen Moschee in Kabul mindestens vier Menschen getötet.

Streitkräfte erobern Höhlen von Tora Bora zurück
B. Musch-Borowska, NDR zzt. Dehli
19.06.2017 18:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Juni 2017 um 11:00 Uhr

Darstellung: