Kämpfer der Terrorgruppe IS in der nordsyrischen Provinz Rakka | Bildquelle: AP

Kontraste-Recherchen IS hat weiterhin Zugang zu Bankensystem

Stand: 03.03.2016 15:35 Uhr

Täglich werden Millionen von Bankdaten über SWIFT ausgetauscht, etwa in Form von Überweisungen. Auch der IS hat nach Recherchen des ARD-Magazins Kontraste weiterhin Zugang zu dem weltweiten Bankensystem. Konkret geht es um eine Bankfiliale im syrischen Rakka.

Das Swift-Logo
galerie

Logo des Finanzdienstleisters SWIFT: Filiale in Rakka "connected"

Der so genannte "Islamische Staat" hat trotz Sanktionen über den internationalen Finanzdienstleister SWIFT Zugang zum internationalen Bankensystem. Das Bundesfinanzministerium bestätigte die Recherchen des ARD-Politikmagazins Kontraste. Schriftlich teilte es mit: "SWIFT ist gemeinsam mit der für SWIFT zuständigen belgischen Aufsicht darum bemüht, dieses Risiko auf ein Minimum zu reduzieren."

Konkret geht es um die Filiale der "Commercial Bank of Syria" in der syrischen Islamistenhochburg Rakka. Laut SWIFT, dem internationalen Finanzdienstleister für den weltweiten Informationsaustausch zwischen den Banken, gilt der Status der Filiale in Rakka als "connected". Inwieweit der IS die Filiale für Transaktionen genau nutzt und missbraucht, darüber liegen bisher keine Erkenntnisse vor. Die "Commercial Bank of Syria" steht auf der Sanktionsliste der Vereinten Nationen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass die Bank weiter Bankgeschäfte für Dritte durchführt, soweit diese selbst nicht mit Sanktionen belegt sind.

Der Zugang des IS zum internationalen Bankensystem
tagesschau 17:00 Uhr, 03.03.2016, Chris Humbs / René Althammer, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"SWIFT ist neutral"

Auch Ralph Brinkhaus, stellvertretender Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion und Sprecher des Fraktionsvorstandes für Finanzfragen, bestätigte gegenüber Kontraste die Recherchen. "Es ist uns immer klar gewesen, dass Banken im IS-Gebiet am internationalen Zahlungsverkehrssystem hängen."

SWIFT selbst reagierte nicht auf die Anfragen von Kontraste. Auf ihrer Homepage antwortet die belgische Genossenschaft, deren Eigentümer international agierende Großbanken sind, auf die Frage, warum SWIFT eine Bank, die auf der Sanktionsliste steht und den Ruf von SWIFT gefährdet, nicht ausschließt: "SWIFT ist neutral. SWIFT kann nur Institutionen ausschließen, wenn die Sanktionen durch die heimische Rechtssprechung auferlegt wurden, also durch belgisches oder EU-Gesetz."

Gerhard Schick | Bildquelle: picture-alliance / Sven Simon
galerie

Grünen-Politiker Schick: "EU hat keine Schritte unternommen, um SWIFT-Verbindungen ins IS-Gebiet zu kappen"

Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Bundestag kritisierte gegenüber Kontraste, dass die Europäische Union bisher keine Schritte unternommen hat, um die SWIFT-Verbindungen ins IS-Gebiet zu kappen: "Ich habe den Eindruck dass gerade die europäischen Staaten, die ja für das SWIFT-Netzwerk zuständig sind, bisher nicht wirklich systematisch die Möglichkeiten nutzen, dem IS die Finanzierungsmöglichkeiten zu kappen."

Darstellung: