Proteste Indien | Bildquelle: AFP

Ausschreitungen im Norden Indiens Tote bei Protesten gegen Kastensystem

Stand: 21.02.2016 16:16 Uhr

Bei Protesten gegen das Kastenwesen in Indien sind am Wochenende mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Die Demonstranten legten zudem die Wasserversorgung lahm, so dass in der Hauptstadt Neu-Delhi das Wasser knapp wird.

Von Peter Mücke, ARD-Studio Neu-Delhi

Die Proteste im Norden des Landes dauern schon einigen Tagen an. Demonstranten blockierten Straßen und Bahnverbindungen. Auch eine wichtige Wasserversorgungsleitung für die Hauptstadt Neu Delhi wurde beschädigt. Die lokalen Behörden ordneten daraufhin Wasserrationierungen an. Schulen sollen am Montag geschlossen bleiben. Damit soll sichergestellt werden, dass Krankenhäuser und andere Notfalldienste genügend Wasser zur Verfügung haben. In Neu-Delhi leben mehr als 20 Millionen Menschen.

Die Demonstranten im Bundesstaat Haryana fordern für ihre Kaste eine Quotenregelung auf dem Arbeitsmarkt und im Bildungsbereich. Die Regierung betrachtet diese Kaste allerdings als nicht benachteiligt und lehnt Privilegien ab, wie sie für niedrigere Kasten gelten. Am Freitag waren die Verhandlungen darüber gescheitert. Die Demonstranten setzten Fahrzeuge und Einkaufszentren in Brand. Die Regierung schickte tausende Soldaten in die Region. Bei den Zusammenstößen kamen am Wochenende zahlreiche Menschen ums Leben.

Tote bei Protesten gegen Kastensystem
P. Mücke, ARD Neu-Delhi
22.02.2016 15:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 21. Februar 2016 um 18:33 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: