Indisches Militär steht an einer Zugangsstraße zur Luftwaffenbasis Pathankot. | Bildquelle: AFP

Nahe der Grenze zu Pakistan Zehn Tote bei Angriff auf indische Militärbasis

Stand: 02.01.2016 08:52 Uhr

Mutmaßliche Islamisten haben einen indischen Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der Grenze zu Pakistan angegriffen. Dabei töteten sie mehrere Soldaten. Auch einige Attentäter kamen ums Leben. Es wird vermutet, dass die Angreifer einer pakistanischen Islamistengruppe angehören.

Bei einem Angriff auf eine Luftwaffenbasis im nordindischen Punjab sind vier Bewaffnete und mehrere Soldaten getötet worden. Wie die indischen Streitkräfte mitteilten, attackierte eine Gruppe mutmaßlicher Extremisten die Basis in den frühen Morgenstunden. Bei dem Überfall in der Nähe der pakistanischen Grenze seien außerdem mindestens fünf Angehörige der Luftwaffe verletzt worden.

Der Stützpunkt liegt in Pathankot rund 430 Kilometer nördlich der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Die Stadt befindet sich an einer Schnellstraße, die den von Aufständen heimgesuchten Bundesstaat Jammu und Kaschmir mit dem Rest des Landes verbindet. Die Grenze zu Pakistan ist ganz in der Nähe.

Mindestens sechs Tote bei Angriff auf Militärbasis in Pathankot
tagesschau 20:00 Uhr, 02.01.2016, Markus Spieker, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gewalttäter trugen Militäruniformen

Wie der Nachrichtensender NDTV berichtete, begann der Angriff am Samstagmorgen gegen 3.30 Uhr (Ortszeit). Die Gewalttäter, die Militäruniformen trugen, seien in Wohnungen in der Anlage eingedrungen.

Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter sagte der Nachrichtenagentur AFP, es werde vermutet, dass die Angreifer der pakistanischen Islamistengruppe Jaish-e-Mohammed angehörten. Die in Pakistan verbotene Gruppe kämpft für die Abspaltung der mehrheitlich muslimischen Bergregion Kaschmir von Indien. Indien macht die Gruppe für den Anschlag auf das indische Parlament verantwortlich, bei dem im Dezember 2001 elf Menschen getötet worden waren.

Dialog zwischen Pakistan und Indien

Der Angriff könnte die Bemühungen erschweren, den Dialog zwischen Pakistan und Indien wiederzubeleben. Zuletzt hatte es neue Hoffnungen gegeben, dass die beiden rivalisierenden Länder wieder in einen engeren Dialog treten könnten. Erst vor einer Woche hatte der indische Ministerpräsident Narendra Modi seinem pakistanischen Amtskollegen Nawaz Sharif einen Besuch abgestattet. Pakistan und Indien verfügen über Atomwaffen. Die beiden Staaten haben seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 mehrere Kriege gegeneinander geführt.

Darstellung: