Satellitenbild des Hurrikans "Patricia" | Bildquelle: AP

Stärkster je registrierter Wirbelsturm Hurrikan "Patricia" zieht auf Mexiko zu

Stand: 23.10.2015 21:34 Uhr

Noch nie wurde in der westlichen Hemisphäre ein Sturm mit solcher Zerstörungskraft gemessen: Mexiko wappnet sich für die Ankunft von Hurrikan "Patricia". Wer kann, solle sich die Gefahrenzone verlassen, so die Behörden.

Bewohner der mexikanischen Pazifikküste bereiten sich derzeit auf die Ankunft eines Hurrikans der höchsten Kategorie 5 vor. Die Menschen verbarrikadierten ihre Häuser, bauten Barrieren aus Sandsäcken und deckten sich mit Lebensmitteln ein.

Eile ist geboten, denn der gewaltige Hurrikan "Patricia" erreicht das Land wohl schneller als erwartet. Derzeit näherte er sich der Küste des Bundesstaats Jalisco im Westen des Landes. Der Sturm soll am Nachmittag (Ortszeit; etwa 23:00-1:00 MESZ) bei Playa Pérula in Jalisco auf Land treffen. Die nächste größere Stadt ist Manzanillo im Bundesstaat Colima. Die Hafenstadt sei dem größten Risiko ausgesetzt, teilte der mexikanische Wetterdienst mit.

Der Hurrikan "Patricia" rast auf Mexiko zu | Bildquelle: dpa
galerie

Der Hurrikan "Patricia" rast auf Mexiko zu

Soldaten in Hurrikan-Gebiet verlegt

"Mexiko sieht sich einer großen Bedrohung ausgesetzt", sagte Präsident Enrique Peña Nieto. "Unsere Priorität ist es, das Leben der Mexikaner zu schützen." Die Regierung verlegte viele Soldaten und Polizisten in die Gefahrenzone am Pazifik. Im Bundesstaat Jalisco im Westen des Landes werde ein Einsatzzentrum der Streitkräfte mit 2500 Soldaten eingerichtet, teilte die Nationale Sicherheitskommission mit. Zudem werde ein Bataillon mit schwerem Gerät und Feldküchen für die Versorgung von Evakuierten in die Region geschickt. Die Bundespolizei entsandte 400 Beamte, um den Bewohnern zu helfen.

Vergleichbar mit Taifun "Haiyan"

In Dutzenden Gemeinden in den Bundesstaaten Colima, Nayarit und Jalisco wurde der Notstand ausgerufen. Schulen bleiben geschlossen. Wer kann, solle die Gefahrenzone verlassen. "Ein Hurrikan der Kategorie 5 kann Autos in die Luft heben und Menschen von der Straße fegen", sagte der Leiter des Wetterdienstes, Roberto Ramírez de la Parra. Kurz vor dem Auftreffen auf Land könnte "Patricia" sogar noch stärker werden.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Stundenkilometern sei "Patricia" der stärkste Sturm, der jemals im östlichen Pazifik oder im Atlantik gemessen wurde, sagte Experte Dave Roberts vom Hurrikanzentrum. Seine Kraft sei vergleichbar mit Taifun "Haiyan", der vor zwei Jahren über die Philippinen gezogen war. 7300 Menschen wurden damals getötet oder gelten nach wie vor als vermisst.

Das Hurrikanzentrum warnte vor Überschwemmungen in Küstengebieten und zerstörerischen Wellen durch den Sturm. "Patricia" werde voraussichtlich Regenmengen von 15 bis 30 Zentimeter bringen. In einigen Gegenden seien sogar bis zu rund 51 Zentimeter möglich.

Im Urlaubsort Puerto Vallarta wurden Menschen in 14 Notunterkünften untergebracht. Wie viele es waren, gaben die Behörden nicht bekannt. Hunderte Touristen verließen fluchtartig die Stadt.

Mexiko erwartet "Patricia" | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Erwartung des Sturms: Eine Polizeikontrolle an der mexikanischen Pazifikküste.

Sandsäcke gegen "Patricia": Der Hurrikan rast auf die mexikanische Pazifikküste zu. | Bildquelle: AP
galerie

In Puerto Vallarta versuchen sich die Bewohner mit Sandsäcken vor "Patricia"zu schützen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Oktober 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: