Ausstellung im Polin-Museum in Warschau | Bildquelle: AP

Nach Inkrafttreten Wendet Polen das neue "Holocaust-Gesetz" an?

Stand: 01.03.2018 04:40 Uhr

Trotz aller Proteste ist das polnische "Holocaust-Gesetz" in Kraft getreten. Ob es jedoch auch angewendet werden darf, ist nicht klar. Ein Gericht prüft das Gesetz derzeit auf Rechtmäßigkeit.

Von Olaf Bock, ARD-Studio Warschau

Seit heute ist das sogenannte "Holocaust-Gesetz" in Polen rechtskräftig. Allerdings hatte Präsident Andrzej Duda das Gesetz nach seiner Unterschrift zur Prüfung ans Verfassungsgericht verwiesen. Was bedeutet das nun für die Strafverfolgung?

Völlig unklar ist nun, ob das Gesetz - obwohl es in Kraft ist - auch schon angewendet wird. An dieser Unklarheit scheiden sich offensichtlich die politischen Geister in Polen. Das Justizministerium bestätigte erst vor wenigen Tagen, dass das Gesetz nun geltendes Recht sei. Damit widersprach es jedoch Äußerungen des Senatsmarschalls Stanislaw Karczewski. Der hatte einige Tage zuvor gesagt, dass das Gesetz wohl bis zur Klärung des Verfassungstribunals nicht angewendet werden würde.

Der polnische Präsident Duda im jüdischen Zentrum in Krakau | Bildquelle: Jacek Bednarczyk/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Der polnische Präsident Duda im jüdischen Zentrum in Krakau

Vorwürfe und Kritik

Ähnlich äußerte sich der Vizekulturminister Jaroslaw Sellin. Dann wurde am Montag ein weiterer Kommentar öffentlich, diesmal von Vizeaußenminister Bartosz Cichocki. Er sprach von einem "guten Gesetz, das angewendet werden wird". Es ist also offensichtlich ein politisches Tauziehen entstanden. Die Opposition hat zudem einen Änderungsantrag zu diesem Gesetz eingereicht.

Wer dem "polnischen Volk oder dem polnischen Staat" eine Mitverantwortung am Nazi-Terror zuschreibt, der soll laut Gesetz bestraft werden. Die polnische Regierung beteuerte, dass es ihr mit dem Gesetz lediglich um eindeutig falsche Bezeichnungen wie "polnisches Todeslager" für Konzentrationslager gehe. Aber es gibt Misstrauen, dass es der sehr national orientierten Regierung in Warschau auch darum gehen könnte, bestimmte für sie unangenehme Themen von vorneherein abzuwürgen.

Peter Oliver Loew, Deutsches Polen-Institut, erläutert das Holocaust-Gesetz in Polen
tagesschau24 10:00 Uhr, 01.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Konflikt mit Israel

In Israel fordern Kritiker, dass die Vorschriften die Meinungsfreiheit Überlebender nicht einschränken dürften. Das diplomatische Klima zwischen Polen und Israel kühlte sich in den vergangenen Wochen deshalb merklich ab.

Eine Delegation aus Polen will sich nun in Israel mit Historikern treffen und versucht die Wogen zu glätten. Derweil sammeln jüdische Organisationen in den USA Unterschriften, die dazu auffordern, die diplomatischen Beziehungen zu Polen abzubrechen.

Chipczynska | Bildquelle: Olaf Bock/ARD
galerie

Anna Chipczynska, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Warschau

Der polnische Oberrabbi Schudrich | Bildquelle: Jacek Bednarczyk/EPA-EFE/REX/Shu
galerie

Der polnische Oberrabbi Michael Schudrich

Antisemitismus nimmt zu

Einen schrecklichen Nebeneffekt hat die anhaltende Diskussion bereits. Offenbar nahm die Zahl antisemitischer Äußerungen und Handlungen zuletzt wieder zu. Anna Chipczynska, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Warschau, sagt: "Wir bekommen jeden Tag E-Mails, Anrufe, Kommentare auf Facebook, in denen wir angegriffen werden, vor allem auf dieser verbalen Ebene. Es passiert auch, dass wir vor der Synagoge von Passanten beleidigt werden, und es gab auch sehr beleidigende Formulierungen von polnischen Journalisten."

Angesichts solcher Entwicklungen fordert der Oberrabiner von Polen, Michael Schudrich: "Wenn wir wollen, dass die Welt keine Lügen über die Polen erzählt, dann gilt das auch für andere." Auch heute sei ein Teil der polnischen Bürger Juden. "Die Regierung hat die Pflicht, gegen den Antisemitismus zu kämpfen, auch um die polnischen Juden zu schützen", so Schudrich.

Museum über den "Polocaust"

Das Museum der Geschichte der polnischen Juden (POLIN) in Warschau hat gerade mit einer audiovisuellen Begleitausstellung begonnen, in der sie die schlimmsten antisemitischen Zitate aus dem Internet Polens den Besuchern zeigen.

Und auch die polnische Regierung debattiert angesichts der Holocaust-Diskussion über ein Museum. Ein Berater des PiS-Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski schlug vor, eine Art "Polocaust"-Museum zu gründen. Das Museum soll zeigen, wie die Polen unter den Deutschen während des Nazi-Terrors gelitten haben.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. März 2018 um 06:03 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: