Taucher in der Höhle Sac Actun in Yukatan, Mexiko | Bildquelle: AP

Unterwasserhöhle in Mexiko "Schätze von unermesslicher Bedeutung"

Stand: 20.02.2018 10:00 Uhr

Vor wenigen Wochen wiesen Forscher um den Aschaffenburger Höhlentaucher Schmittner in Mexiko die längste Unterwasserhöhle der Welt nach. Dort wird er nun gefeiert wie ein Star.

Von Xenia Böttcher, ARD-Studio Mexiko-Stadt

Die Scheinwerfer richten sich auf ihn: Robert Schmittner. Der 43-jährige Höhlentaucher, Entdecker und Expeditionsleiter aus Aschaffenburg, wies zuletzt mit Kollegen auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán die mit knapp 350 Kilometern längste Unterwasserhöhle der Welt nach. Nun stellen er und Forscher in Mexiko-Stadt ihre Erkenntnisse vor. "Da ist er, der Held!", ruft ein mexikanischer Journalist Schmittner zu.

Es ist warm in Mexikos Hauptstadt. Schmittner hat die Hände locker in die Hosentasche gesteckt. Er trägt Jeans und Poloshirt. Seine Haare sind kurz geschnitten. Schmittner ist ein sportlicher Mann mit einem Lächeln um die Augen. Sollte er die Aufmerksamkeit genießen, dann tut er das still.

Forscher stellen Funde aus größer Unterwasserhöhle vor
nachtmagazin 00:27 Uhr, 20.02.2018, Xenia Böttcher, ARD Mexico

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Universum aus Stalagmiten

Schmittner ist ein ruhiger Typ. Und das ist vermutlich auch gut so. Denn für seine Arbeit brauchte er Geduld und Nervenstärke. Insgesamt 14 Jahre erforschte er die Unterwasserhöhlen am Rande der mexikanischen Karibikküste. Bei Tulum, wo Touristen gerne im kristallklaren Wasser schnorcheln, ging er in die dunkle Tiefen. Er war sich sicher, dass die Höhlen Sac Aktun und Dos Ojos eine Verbindung haben. Und er hatte Recht.

Die Nachricht von der Entdeckung der weltweit längsten Unterwasserhöhle brachte Schlagzeilen. Das Labyrinth in der Höhle ist ein Universum aus Stalagmiten, durch das die Taucher schwebten. Manchmal war es in der Höhle erdrückend eng: "Wenn mir hier die Luft ausgeht, dann war's das“, sagt Schmittner. Darum sei es so wichtig, bei den Tauchgängen ruhig zu bleiben.

Der Höhlentaucher und Expeditionsleiter Robert Schmittner | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Höhlentaucher und Expeditionsleiter Robert Schmittner. "Und dann war es plötzlich um mich geschehen."

Eine unentdeckte Traumwelt

Eigentlich wollte Schmittner 1996 in Mexiko nur einen Höhlentauchkurs machen. "Und dann war es plötzlich um mich geschehen", sagt er. "Die Höhlen gingen mir nicht mehr aus dem Kopf.“ Aus einem geplanten halben Jahr wurden 20 Jahre. Schmittner kündigte seinen Job als Forstwirt und schloss sich einem Team von Forschern an.

Die Welt unter Wasser ist für Schmittner eine unentdeckte Traumwelt. "Die Berge sind bestiegen, aber unter Wasser findest du Knochen am Boden von einem Urelefanten oder Menschen und realisierst, du bist der erste Mensch, der das sieht, das ist ein Gefühl. Das macht Gänsehaut", sagt er.

Knochen von Menschen, Bären und Elefanten

Die Forscher stellen ihre Funde im anthropologischen Museum in Mexiko-Stadt vor. In dem Haus bewahren die mexikanischen Behörden ihre kulturellen Schätze auf. Schon mit der Wahl des Ortes für die Pressekonferenz wird klar, was für einen Stellenwert die Veranstaltung für die Behörden hat.

Der mexikanische Unterwasser-Archäologe Guillermo de Anda zeigt Bilder von menschlichen Schädeln und von verbrannten Knochen. Die Forscher fanden darüber hinaus Knochen von Bären, Faultieren und Elefanten. Handelt es sich dabei um Relikte aus der Eiszeit? Sind es Hinterlassenschaften der ersten Siedler Amerikas? Es könnte sein. Auch Zähne sind erhalten. Deren DNA wird darüber noch Aufschluss geben.

Die Wissenschaftler haben auch Vasen und Masken der Maya gefunden. Altäre deuten darauf hin, dass es sich bei den Höhlen möglicherweise um rituelle Räume für die Maya handelt. Mitunter wurden diese Räume sorgsam verschlossen.

Ein Taucher misst die Länge des Sac-Aktun-Unterwassersystems. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ein Taucher misst die Länge des Sac-Aktun-Unterwassersystems. Die Höhle ist mit knapp 350 Kilometern die längste Unterwasserhöhle der Welt.

Museum unter Wasser

Irgendwann drang Wasser in die Höhlen ein. Vieles, was nun gefunden wurde, blieb über Jahrtausende in der Dunkelheit verborgen. Manche bezeichnen die Höhlen als Museum unter Wasser. Die archäologische Bedeutung sei unermesslich, sagt de Anda. "Wir reden von einem Zeitraum von über 10.000 Jahren. Von den ersten Einwohnern Amerikas, ausgestorbener Fauna, bis hin zur Mayakultur", sagt er.

Es ist ein Schatz, den man gar nicht heben kann. Die Fragen sind vielfältig. Welche Tiere haben hier gelebt? Welche Aussagen kann man über den Klimawandel formulieren? Was kann man über die Vorstellungen der Maya über den Kosmos sagen? Das Team lädt Wissenschaftler dazu ein, sich an der Erforschung der Höhlen zu beteiligen.

Robert Schmittner wandert derweil ruhig von Interview zu Interview. Aber wenn man ihn fragt, ist es ihm doch ganz recht, alsbald aus dem Scheinwerferlich abzutauchen. Schmittner will zurück zu seiner Familie in Tulum, zurück in die Unterwasser-Höhlen. Schmittner ist sich sicher, dass noch größere Höhlen-Netzwerke existieren. "Es geht weiter", sagt er.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 19. Februar 2018 um 00:25 Uhr.

Darstellung: