Die Innenstadt von Hama im März 2017 | Bildquelle: AFP

Syrien Mutmaßlicher Giftgasangriff in Hama

Stand: 02.05.2017 15:45 Uhr

Das Regime in Syrien hat mutmaßlich öfter Giftgas gegen die Bevölkerung eingesetzt, als bislang bekannt war. Bei drei Angriffen in Hama soll die Armee laut Human Rights Watch Nervengas eingesetzt haben. 64 Menschen sollen umgekommen sein.

Die syrische Regierung hat nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bereits vor dem folgenschweren Angriff vom 4. April Giftgas gegen Aufständische eingesetzt. Flugzeuge der Regierung hätten im Dezember 2016 zweimal mit Giftgas Ziele im Osten der Stadt Hama angegriffen, ein weiteres Mal sei Giftgas im März 2017 im Norden von Hama eingesetzt worden, sagte der Direktor der Organisation, Ken Roth.

"Das Vorgehen zeigt, dass die syrische Regierung Sarin oder ein ähnliches Nervengas nach dem Angriff vom August 2013 auf Ost-Ghuta zurückgehalten hat, obwohl sie zugesichert hat, alle Chemiewaffen an die UN-Inspekteure zu überreichen", sagte Roth. Bei dem Angriff auf Chan Scheichun am 4. April waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen, die USA reagierten darauf mit einem Vergeltungsschlag.

Dementi der Regierung

Die Regierung in Damaskus hat wiederholt den Einsatz von Chemiewaffen dementiert. Die syrische Vertretung bei den Vereinten Nationen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu dem Human-Rights-Watch-Bericht zu erreichen.

Die Menschenrechtler beriefen sich auf Interviews mit Augenzeugen und Medizinern. Demnach seien bei den Angriffen im Dezember 64 Menschen umgekommen, nachdem sie in Kontakt mit Chemiewaffen gekommen seien. Im März seien Dutzende verletzt worden. Alle vier Angriffe hätten sich in Regionen ereignet, in denen die Opposition oder Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) einen Vorstoß zur Eroberung von Flugplätzen der syrischen Luftwaffe gestartet hätten, sagte Roth.

Die Menschenrechtsorganisation forderte den UN-Sicherheitsrat dazu auf, ein Waffenembargo und gezielte Sanktionen gegen Syrien zu verhängen und den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Russland und China haben zuletzt im Februar einen Vorstoß für Sanktionen blockiert.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Mai 2017 um 10:45 Uhr

Darstellung: