Ein Flüchtling versucht, auf das Gelände des Eurotunnels zu gelangen | Bildquelle: dpa

Britische Flüchtlingspolitik Cameron beruft Sicherheitskabinett ein

Stand: 31.07.2015 05:25 Uhr

Großbritannien setzt angesichts des Flüchtlingsdramas von Calais auf Abschreckung und eine härtere Einwanderungspolitik. Heute trifft sich das Sicherheitskabinett, um über die nächsten Schritte zu beraten. Am Eurotunnel wurden derweil erneut Hunderte Migranten gestoppt.

Der britische Premierminister David Cameron hat angesichts des Andrangs von Flüchtlingen auf den Ärmelkanaltunnel das Nationale Sicherheitskabinett (COBRA) einberufen. Das Gremium solle am Morgen zusammentreffen, teilte das Büro des Premierministers in der Nacht bei Twitter mit. Es solle sichergestellt werden, dass die Regierung unternehme, was sie kann, um der Situation in Calais zu begegnen.

UK Prime Minister @Number10gov
Tomorrow morning the Prime Minister will chair COBR to ensure that government is doing all it can to tackle the situation in #Calais

Cameron hatte eine striktere Einwanderungspolitik angekündigt: "Wir werden mehr illegale Migranten aus unserem Land abschieben, damit Leute wissen, dass es kein sicherer Hafen ist, wenn man mal da ist." Dem Sicherheitskabinett, das in nationalen Notlagen zusammenkommt, gehören Regierungsmitglieder, aber je nach Lage auch weitere Funktionsträger an, etwa Militärs oder Geheimdienstmitarbeiter.

Hunderte versuchten erneut die Flucht nach Großbritannien

Hunderte Flüchtlinge hatten in den vergangenen Tagen versucht, von dem französischen Ort aus durch den Eurotunnel zu gelangen. Auch in der Nacht stoppten Sicherheitskräfte erneut etwa 200 Menschen, die versuchten, auf das Eurotunnel-Gelände vorzudringen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Nach Schätzungen warten in Calais zwischen 3000 und 5000 Migranten auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. Sie erhoffen sich dort bessere Asylchancen und Lebensbedingungen als in Frankreich. Doch die Flucht ist lebensgefährlich: Mindestens zehn Menschen sind seit Anfang Juni bei dem Versuch, den Tunnel auf Lastwagen oder Zügen zu passieren, ums Leben gekommen. Rund 150 Migranten sollen es Berichten zufolge über die Grenze geschafft haben; offizielle Angaben dazu gibt es nicht.

1/10

Flüchtlinge vor dem Eurotunnel bei Calais

Migranten am Eurotunnel Calais

Flüchtlinge in der Nacht bei Calais auf dem Weg Richtung Eurotunnel auf der Suche nach einer Gelegenheit, Großbritannien zu erreichen. | Bildquelle: AP

Flüchtlinge in Calais: Cameron berät heute mit Sicherheitskabinett
S. Pieper, ARD London
31.07.2015 09:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Juli 2015 um 06:00 Uhr.

Darstellung: