Sendungsbild

Unterwegs mit israelischer Militärpatrouille Nachts an der Grenze zu Gaza

Stand: 13.01.2016 17:09 Uhr

Sie lassen sich nur selten filmen: Israelische Elitesoldaten, die an der Grenze zum Gazastreifen patrouillieren. Das ARD-Studio Tel Aviv bekam jetzt die Gelegenheit, sie zu begleiten und erlebte gleich, wie unruhig die Lage nach wie vor an dieser Grenze ist.

Von Markus Rosch, ARD-Studio Tel Aviv

Es ist Dienstag-Nacht: Ankunft in Nahal Oz. Der Armeestützpunkt dort ist nur 400 Meter vom Gaza-Streifen entfernt. Wir dürfen auf Grenzpatrouille mit Elitesoldaten. An Israels gefährlichster Grenze. Nur selten erteilt die israelische Armee dazu die Erlaubnis. Nur einmal im Jahr, sagt man uns.

Major Sergeant Ruven nimmt uns in zwei gepanzerten Fahrzeugen mit. Entlang am Grenzzaun. Die Mission ist heikel: Immer wieder werden hier Soldaten von Scharfschützen der Hamas ins Visier genommen. Auch deshalb müssen wir Schutzwesten und Helme tragen. Und die Soldaten überprüfen das auch ganz genau. Das Risiko soll minimiert werden.

Plötzlich bricht Hektik aus

Die schwerbewaffneten Soldaten zeigen uns, wie sie den Zaun überprüfen und jede Auffälligkeit an den Stützpunkt weiterleiten. Als wir etwa eine Stunde unterwegs sind, wird es spannend. Der Konvoi stoppt plötzlich. Hektik bricht aus. Unser Konvoi wird zum Stützpunkt zurückbeordert.  

Nachtpatrouille am Gazastreifen
Markus Rosch, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Delikate Lage"

Die Rückfahrt in den engen Fahrzeugen geschieht im Rekordtempo. Auf Nachfrage heisst es, die Lage sei „delikat“, so der Kommandeur.

Was das genau bedeutet, erfahren wir erst am nächsten Tag: Es gab offenbar konkrete Informationen über einen unmittelbar drohenden Terroranschlag. Eine Gruppe Palästinenser soll versucht haben, eine Bombe am Grenzzaun anzubringen.

Daraufhin greift die israelische Luftwaffe am Mittwochmorgen Ziele im Norden des Gaza-Streifens an. Am Strand von Beit Lahija wird ein Palästinenser getötet, drei andere werden verletzt.

Die Patrouille musste aus Sicherheitsgründen in absoluter Dunkelheit erfolgen. Deshalb setzten wir eine Nightvision-Kamera ein. Der obige Clip ist deshalb in schwarz-weiß.

Darstellung: