Flüchtlinge auf der Balkanroute | Bildquelle: dpa

Flucht nach Europa Die Odyssee auf dem Balkan

Stand: 22.10.2015 09:22 Uhr

Jede Grenze auf der Balkanroute wird momentan zu einem Nadelöhr, weil die Lager überfüllt sind und die Behörden überfordert. Die Flüchtlinge leiden - und Balkanländer wie Slowenien bitten die EU um Hilfe. Dabei geht es nicht nur um Geld.

Ob an der Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland oder Hunderte Kilometer weiter zwischen Slowenien und Österreich: Jede Grenze auf der Balkanroute wird momentan zu einem Nadelöhr, weil die Lager überfüllt sind. Susanne Glass berichtet über verzweifelte Menschen, die teils seit Wochen unterwegs sind, und überforderte Behörden.

Flüchtlingszahlen auf der Balkanroute nehmen zu
tagesschau 14:00 Uhr, 22.10.2015, Susanne Glass, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Da der Weg über Ungarn versperrt ist, bleibt den Flüchtlingen nur die Ausweichroute über Slowenien, um nach Nordeuropa zu gelangen. Allein in der vergangenen Nacht drangen nach Polizeiangaben 6500 Menschen über die Grenzen, seit dem Wochenende kamen damit insgesamt mehr als 20.000. Slowenien kann nach eigener Darstellung pro Tag nur 2500 Menschen aufnehmen. Nun bittet die Regierung um Hilfe der EU: Polizeieinheiten aus anderen EU-Ländern sollen nach dem Wunsch Sloweniens die eigenen Einsatzkräfte und Soldaten an der Grenze unterstützen.

Till Rüger, ARD, mit Eindrücken aus dem Auffanglager in Dobowa
tagesschau 12:00 Uhr, 22.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Altmaier fordert Stopp der ungehinderten Flucht

Die dramatische Lage entlang der Balkanroute wird auch Thema sein bei einem EU-Krisengipfel am Sonntag. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker lud die Staats- und Regierungschefs aus Österreich, Deutschland, Bulgarien, Kroatien, Griechenland, Ungarn, Rumänien und Slowenien nach Brüssel ein. Kanzleramtsminister Peter Altmaier, der seit ein paar Wochen auch Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung ist, forderte einen Stopp des ungehinderten Transits von Flüchtlingen über den Balkan nach Mittel- und Nordeuropa. Jedes Land müsse seinen Beitrag zur Lösung der Krise leisten, sagte er im ZDF mit Blick auf das Treffen am Sonntag "Es kann auch nicht sein, dass jedes Land einfach die Flüchtlinge durchleitet." Man wolle über unhaltbare Zustände reden. Sie entstünden, weil Flüchtlinge über fünf oder sechs Länder nach Deutschland kämen.

Slowenien bittet EU um Hilfe
ARD-Morgenmagazin, 22.10.2015, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Balkanroute ist der wichtigste Weg von Migranten auf dem Weg von der Türkei nach Deutschland. Jeden Tag kommen nach wie vor Tausende Menschen in der Bundesrepublik an. Eigentlich ist das EU-Land für Flüchtlinge zuständig, in dem sie zuerst den Boden der Union betreten.

Fluchtwege nach Europa: Slowenien
galerie

Die Karte zeigt die alternative Route durch Kroatien und Slowenien nach Österreich nach der Schließung der ungarischen Grenze.

1/24

Der Weg der Flüchtlinge durch die Balkanstaaten (Stand 23.10.2015)

Flüchtlinge auf der Balkanroute: Spielfeld / Österreich

Flüchtlinge schlagen sich in unwegsamen Gelände von einem Lager in Slowenien zur Grenze nach Österreich durch. Der Weg nach Nordeuropa führt für die Flüchtlinge der sogenannten Balkanroute über Slowenien, seit Ungarn seine südliche Grenze nach Kroatien und Serbien vollständig mit Zäunen geschlossen hat | Bildquelle: AFP

Darstellung: