Ankunft der Fähre "Eleftherios Venizelos" im Hafen von Piräus | Bildquelle: AFP

Überfahrt mit Fähre aus der Ostägäis 2500 Flüchtlinge kommen in Piräus an

Stand: 20.08.2015 15:28 Uhr

Die Inseln der Ostägäis sind für Flüchtlinge aus Syrien eine Station auf der so genannten Balkan-Route. Weil die Zustände auf den kleinen Inseln chaotisch sind, wurden 2500 Flüchtlinge mit einer Fähre aufs griechische Festland gebracht. Sie kamen nun in Piräus an.

Die griechische Fähre "Eleftherios Venizelos" mit rund 2500 Migranten an Bord ist am Morgen in Piräus angekommen. Das Schiff hatte am Vortag Flüchtlinge von den griechischen Inseln Kos, Kalymnos, Leros und Lesbos aufgenommen. Die Lage dort ist dramatisch. Dies sagten übereinstimmend die Bürgermeister aller Inseln der Ostägäis.

An Bord der Fähre waren laut Behörden ausschließlich Migranten aus Syrien, darunter zahlreiche Familien mit Kindern. Die meisten der Migranten wollen nach West- und Nordeuropa, wo sie sich bessere Lebenschancen erhoffen. Viele gingen von der Fähre direkt zum Bahnhof der Metro Athen, die von Piräus in die Hauptstadt fährt.

Flüchtlinge beim verlassen der Fähre "Eleftherios Venizelos" im Hafen von Piräus | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Flüchtlinge auf der Fähre stammen laut Behörden alle aus Syrien.

Menschen auf dem Metro-Bahnhof von Piräus | Bildquelle: AP
galerie

Viele gehen direkt von der Fähre zur Metro nach Athen.

Viele leben im Freien oder leerstehenden Gebäuden

Die Inseln der Ostägäis sind wegen ihrer Lage nahe der türkischen Küste seit einigen Wochen zum bevorzugten Ziel von Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan geworden. Sie liegen auf der so genannten Balkanroute, auf der viele Flüchtlinge versuchen, nach Mittel- oder Nordeuropa zu gelangen. Sie führt über die Türkei, Griechenland, das Gebiet des ehemaligen Jugoslawien und Ungarn Richtung Österreich und Deutschland.

Der Flüchtlingsandrang überfordert die teilweise sehr kleinen Inseln völlig. Tausende Flüchtlinge sitzen dort fest. Viele leben in Zelten, leerstehenden Gebäuden oder im Freien.

50.000 Flüchtlinge in einem einzigen Monat

Ursprünglich sollte die "Eleftherios Venizelos" die nordgriechische Küstenstadt Thessaloniki ansteuern. Der Nachrichtenagentur Ana zufolge wurde der Plan aber nach einer Absprache zwischen verschiedenen Behörden geändert - unter anderem erklärten demnach die Verantwortlichen in Thessaloniki, die Stadt könne die hohe Zahl der Flüchtlinge nicht stemmen.

In Griechenland sind allein im Juli 50.000 Flüchtlinge aus unterschiedlichen Staaten angekommen, weit mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Deutschland rechnet dieses Jahr mit bis zu 800.000 Flüchtlingen, vier Mal so viel wie 2014.

Darstellung: