Ivanka und Melania Trump und Papst Franziskus | Bildquelle: AP

Die Trumps im Vatikan In Schwarz zum Papst

Stand: 24.05.2017 12:07 Uhr

Prinzessin Diana machte es und Michelle Obama auch: Sie kamen in langen Kleidern und ganz in Schwarz zur Audienz beim Papst. Auch First Lady Melania Trump und Trumps Tochter Ivanka erschienen in Dunkel. Doch warum eigentlich?

Ganz in Schwarz zum Papst: First Lady Melania Trump und Donald Trumps Tochter Ivanka kamen in schwarzen wadenlangen Kleidern inklusive schwarzem Schleier zum Besuch bei Papst Franziskus. Es entspricht dem Protokoll bei Privataudienzen beim Papst, in Schwarz zu kommen, ein Schleier ist aber nicht vorgeschrieben.

Schon vor Melania und Ivanka Trump kamen berühmte Frauen in ähnlicher Tracht zum Oberhaupt der Katholischen Kirche: So zum Beispiel Prinzessin Diana, als sie 1985 den damaligen Papst Johannes Paul II. mit ihrem Mann Prinz Charles besuchte.

Papst Benedikt empfängt am 10.07.2009 den damaligen US-Präsidenten Barack Obama (l) und dessen Ehefrau Michelle Obama zu einer Privataudienz im Vatikan | Bildquelle: dpa
galerie

Mit Schleier und in Schwarz zum Papst: Ex-First Lady Michelle Obama.

apst Benedikt empfängt am 27.04.2009 den britischen Thronfolger Prinz Charles und dessen zweite Ehefrau, Camilla Parker Bowles, zu einer Privataudienz im Vatikan | Bildquelle: dpa
galerie

Auch hier in Schwarz: Prinz Charles und Camilla 2009

Und auch Dianas Nachfolgerin an der Seite von Charles, Camilla, trug einen schwarzen Schleier, als sie Papst Benedikt XVI. traf. Auch Ex-First-Lady Michelle Obama kam in gleicher Kleidung zu Benedikt.

So wählte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch bei Franziskus einen schwarzen Hosenanzug ohne Schleier. Genauso wie Hollywoodstar Angelina Jolie, die ein schwarzes Outfit ohne Kopfbedeckung trug.

Papst Benedict XVI begrüߟt am 22.09.2011 Bundeskanzlerin Angela Merkel im Büro der Deutschen Bischofkonferenz in Berlin | Bildquelle: dpa
galerie

Begrüßung in Schwarz: Kanzlerin Merkel und Papst Benedikt XVI.

Weiß nur für wenige

Aber es muss nicht immer schwarz sein. Es gibt Ausnahmen, die Königinnen und Prinzessinnen katholischer Königshäuser gestattet, bei einer päpstlichen Privataudienz oder Heiligen Messe, die zur Amtseinführung eines Papstes gefeiert wird, ein weißes Kleid und einen weißen Schleier zu tragen. Fürstin Charlène von Monaco kam einst in einem weißen Kleid mit weißem Schleier. Wichtig ist vor allem wie bei Besuchen in katholischen Kirchen auch: Auf keinen Fall zu grell - und immer die Schultern bedecken.

Papst Benedikt empfängt am 12.01.2013 Prinz Albert von Monaco (l) und dessen Ehefrau Prinzessin Charlene zu einer Privataudienz im Vatikan | Bildquelle: dpa
galerie

Ausnahme in Weiß: Fürstin Charlène von Monaco 2013.

First Lady ohne Kopftuch in Riad

In Saudi-Arabien verzichtete die First Lady der USA wie schon ihre Vorgängerin auf ein Kopftuch. Mit offenen Haaren zeigte sich Melania Trump in Riad, wo sich der US-Präsident und seine Frau zu ihrer ersten Auslandsreise seit seinem Amtsantritt aufhielten.

Saudischen Frauen ist es in dem Königreich untersagt, auf die Straße zu gehen, ohne die Haare zu verbergen. Sie tragen zudem eine Abaja, ein langes schwarzes Gewand, das keine Körperkonturen erkennen lässt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Mai 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: