Ein Leuchtschild mit Aufschrift Bataclan über einer Tür des Clubs, aus der Menschen kommen. | Bildquelle: AFP

Paris-Anschläge Belgier als Terroranführer beschuldigt

Stand: 02.06.2017 22:48 Uhr

Gegen einen 30-Jährigen ist in Belgien Anklage erhoben worden: Ein Untersuchungsrichter beschuldigt ihn, die terroristischen Attentate in Paris im November 2015 mit angeführt zu haben. Auch eine Verbindung zu den Brüsseler Anschlägen besteht.

Ein Belgier wird als Anführer der Gruppe hinter den Anschlägen in Paris im November 2015 mit 130 Todesopfern beschuldigt. Die belgische Bundesstaatsanwaltschaft teilte mit, dem 30-jährigen Yassine A. würden "terroristische Attentate" vorgeworfen. Gegen ihn gebe es auch den Vorwurf, "ein Anführer bei den Aktivitäten einer terroristischen Gruppe" gewesen zu sein. Der Verdächtige soll einen Monat in Untersuchungshaft bleiben, wobei dieser Zeitraum verlängert werden könnte.

Festnahme bei Ermittlungen in Brüssel

Im November 2015 wurden bei einer Anschlagsserie in Paris - unter anderem auf die Konzerthalle "Bataclan" - 130 Menschen getötet. Dazu bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat".

A. wurde am 27. März 2016 festgenommen, fünf Tage, nachdem Selbstmordattentäter den Brüsseler Flughafen und die U-Bahn angegriffen und 32 Menschen getötet hatten. A. soll den Ermittlungen zufolge ein Cousin zweier Brüsseler Attentäter sein und Bruder eines der mutmaßlichen Drahtzieher der Pariser Anschläge.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juni 2017 um 19:00, 20:00 und 21:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: