Eine Linse über dem Facebook-Icon | Bildquelle: dpa

Fahndung in den USA läuft Entsetzen über Mordvideo auf Facebook

Stand: 18.04.2017 05:22 Uhr

In den USA hat ein Mann den Mord an einem 74-Jährigen gefilmt und das Video anschließend bei Facebook hochgeladen. Die landesweite Fahndung läuft. Das soziale Netzwerk kündigte bereits Konsequenzen im Umgang mit Gewaltvideos an.

In den USA fahndet die Polizei öffentlich nach einem 37-Jährigen, der einen Mord beging und ein Video der Tat anschließend bei Facebook hochlud. Auf Hinweise, die zur Festnahme führen, wurde eine Belohnung von 50.000 US-Dollar (rund 47.000 Euro) ausgesetzt. Man lasse nichts unversucht, versicherte Clevelands Polizeichef Calvin Williams.

Vertreter der Staatsanwaltschaft sagten, das Signal eines Mobiltelefons sei zuletzt in Erie, Pennsylvania, geortet worden. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Berufsberater für Jugendliche und junge Erwachsene handeln.

Der Mann soll sein Opfer, einen 74-jährigen Mann, willkürlich ausgesucht haben. Nach Angaben der Polizei ist in dem Video zu sehen, wie der mutmaßliche Täter dem späteren Opfer den Namen einer Frau nennt. Sie sei der Grund, warum ihm dies nun geschehe. Das Opfer scheint den Namen nicht zu kennen. Danach richtet der Täter die Waffe auf den alten Mann und tötet ihn.

Video war stundenlang zu sehen

Facebook erklärte, das Video sei nicht wie zunächst von der Polizei angegeben live übertragen worden, sondern erst nach dem Mord hochgeladen worden. Das Video war nach unterschiedlichen Angaben zwischen zwei und drei Stunden in dem sozialen Netzwerk zu sehen, bevor es von Facebook gelöscht wurde. Das Unternehmen entfernte auch das Profil des mutmaßlichen Täters.

Facebook kündigt Neubewertung an

Zudem kündigte Facebook bereits eine Überprüfung des Umgangs mit Gewaltvideos an. Es müsse für Nutzer einfacher werden, gefährliche Beiträge zu melden und die anschließende Prüfung müsse schneller ablaufen.

Erstmals veröffentlichte Facebook eine genaue Auflistung der Ereignisse. Demzufolge postete der mutmaßliche Täter drei Videos: Im ersten kündigte er an, einen Mord begehen zu wollen. Facebook zufolge wurde dies von niemandem gemeldet. Zwei Minuten später lud der Mann ein Video hoch, auf dem der Mord zu sehen ist. Gemeldet wurde dies von Facebook-Nutzern aber erst knapp zwei Stunden später. Das dritte mit dem Bekenntnis zum Mord wurde elf Minuten nach dem Mordvideo live übertragen. Dies sei kurz darauf gemeldet worden.

"Wir haben das Benutzerkonto 23 Minuten nach dem ersten Bericht über das Mordvideo und zwei Stunden nach der ersten Meldung gelöscht. Wir wissen, dass wir da besser werden müssen", teilte Facebook mit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. April 2017 um 05:16 Uhr.

Darstellung: