Fragen und Antworten

Drei Männer mit Gepäckwagen - zwei davon mit je einem Handschuh (markiert) | Bildquelle: AFP

Die Lage im Überblick Was bisher bekannt ist

Stand: 22.03.2016 21:44 Uhr

Brüssel ist zum Ziel einer Anschlagsserie geworden. Was ist bislang über die Explosionen am Brüsseler Flughafen und in einer Metrostation bekannt? Wie viele Opfer gibt es? Gibt es Hinweise auf die Täter - und wie reagieren die Behörden? Die wichtigsten Informationen im Überblick.

Alles einklappen

Was ist am Brüsseler Flughafen und in der Metro passiert?

Die Anschlagsserie begann am Morgen im Brüsseler Flughafen Zaventem. Gegen 8:00 Uhr kam es dort zu zwei Explosionen in der Abflughalle. Wahrscheinlich sprengten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft - diese Vermutung äußerte am späten Nachmittag Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw. Die Nachrichtenagentur AFP zitierte am Abend den Bürgermeister der Gemeinde Zaventem mit den Worten, die Bomben hätten sich in den Taschen der Attentäter befunden. Nach unbestätigten Berichten gab es vor der Explosion Schüsse in der Halle und Rufe in arabischer Sprache. Offenbar fanden Ermittler später einen dritten Sprengsatz, der aber entschärft werden konnte.

Gut eine Stunde später dann die nächste Explosion. Nun trifft es die U-Bahn-Station Maalbeek, die unweit der wichtigsten EU-Institutionen liegt. Offenbar detonierte der Sprengsatz innerhalb des mittleren Wagens.

Die Anschläge von Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 22.03.2016, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie viele Opfer gibt es?

Die meisten Menschen sterben beim Anschlag auf die Metro. Hier kommen nach Angaben des Bürgermeisters der belgischen Hauptstadt, Yvan Mayeur, mindestens 20 Menschen ums Leben. 106 Personen werden demnach verletzt, davon 17 schwer. Am Flughafen kommen mindestens zehn Menschen ums Leben - hier schwanken die Angaben aber noch. In einigen Berichten ist von elf, in anderen von 14 Toten die Rede. Auch am Flughafen werden Dutzende Menschen verletzt.

Wie gewaltig die Kraft der Sprengsätze ist zeigen Bilder aus dem Inneren des Flughafens. Viele Opfer hatten Gliedmaßen verloren und lagen in Blutlachen. Die Explosionen rissen Betonplatten aus den Decken und zerstörten Teile der Glasfront der Halle.

Ob auch Deutsche unter den Opfern sind, ist noch nicht bekannt. Hierzu gebe es bislang keine Informationen, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf einer Pressekonferenz am Mittag. Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein.

Welche Hinweise gibt es auf die Täter?

Nach den Anschlägen sucht die belgische Polizei nach einem Verdächtigen. Sie veröffentlichte ein von einer Überwachungskamera aufgenommenes Bild, das drei Männer in der Abflughalle des Flughafens mit Gepäckwagen zeigt. In den Taschen hätten sich die Sprengsätze befunden, zitiert die Nachrichtenagentur AFP Francis Vermeiren, den Bürgermeister der Gemeinde Zaventem. Sie seien mit einem Taxi zum Flughafen gekommen. Über ihre Identität ist bislang nichts bekannt. Zwei der Männer seien "vermutlich" bei den Selbstmordattentaten ums Leben gekommen, sagte Staatsanwalt Leeuw. Der der dritte Mann, der auf dem Bild eine helle Jacke sowie einen Hut trägt, ist vermutlich auf der Flucht. Nach dem Mann werde aktiv gefahndet. Nach Ansicht von Vermeiren habe ihn Panik ergriffen, als sein Sprengsatz nicht explodierte. Im Laufe des Tages wurden in Brüssel Razzien durchgeführt. Dabei sollen im Stadtteil Schaebeek Chemikalien und ein Sprengsatz gefunden worden sein.

Am Nachmittag bekannte sich die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" zu den Anschlägen. "Soldaten des Kalifats" hätten mit den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen Zaventem und eine U-Bahnstation "den Kreuzfahrerstaat Belgien" angegriffen, hieß es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung des IS. Zuvor hatte bereits die IS-nahe Nachrichtenagentur Aamak berichtet, IS-Kämpfer hätten die Taten mit Sprengstoffgürteln und anderen Sprengsätzen begangen.

Terrorismusexperten beschäftigen sich zudem seit dem Morgen mit der Frage, ob die Explosionen in einem Zusammenhang mit der Festnahme des mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam stehen. Er war am vergangenen Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek nach monatelanger Fahndung festgesetzt worden. Andere Islamisten, die wie Abdeslam an der Planung der Anschläge von Paris vom vergangenen November beteiligt gewesen sein sollen, sind offenbar weiter auf der Flucht. Nähere Hinweise auf einen direkten Zusammenhang gibt es offiziell bislang aber nicht. Staatsanwalt Leeuw sagte, eine formale Verbindung könne derzeit nicht hergestellt werden.

Drei Männer mit Gepäckwagen - zwei davon mit je einem Handschuh (markiert) | Bildquelle: AFP
galerie

Dieses Bild veröffentlichte die belgische Polizei - es soll es die Attentäter vom Flughafen zeigen.

Was geschah nach den Anschlägen?

Die belgische Regierung hob die Terrorwarnung auf die höchste Stufe vier. Alle Bürger Brüssels wurden zunächst aufgefordert, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. Diese Empfehlung hob das nationale Krisenzentrum am Nachmittag wieder auf.

Der Flugverkehr von und nach Brüssel wurde eingestellt, viele Flugzeuge mussten auf andere Flughäfen des Landes oder in die Nachbarstaaten umgeleitet werden. Der Brüsseler Flughafen soll bis Mittwochmittag 12:00 Uhr geschlossen bleiben. Der Nah- und Fernverkehr in und um Brüssel wurde eingestellt Alle U-Bahn-Stationen wurden geschlossen. Auch der Zugverkehr zwischen den Niederlanden und Brüssel ruhte - das betraf unter anderem den Eurostar und Thalys-Züge. Die Deutsche Bahn stoppte ebenfalls den Fernverkehr nach Brüssel. Der Zugverkehr auf der der Strecke Frankfurt am Main - Brüssel soll aber am Mittwoch mit Betriebsbeginn wieder aufgenommen werden, auch der Thalys soll mit wenigen Ausnahmen wieder fahren.

In Brüssel kam das öffentliche Leben zum Erliegen. Das EU-Viertel im Zentrum der Stadt wurde abgeriegelt, viele öffentliche Gebäude wurden evakuiert. Erst am Nachmittag konnten die Verkehrsbetriebe wieder die Arbeit aufnehmen. Einige Bahnhöfe im Zentrum bleiben aber weiterhin geschlossen - betroffen sind die Bahnhöfe Schuman, Luxembourg und Aéroport.

Luftbild: Anschlag in Brüssel, Quelle: Bing
galerie

Die U-Bahnstation Maalbeek befindet sich in unmittlebarer Nähe bedeutender EU-Institutionen.

Waren auch die belgischen Atomkraftwerke gefährdet?

Für Aufregung sorgten am Mittag Berichte, das bei Lüttich gelegene AKW Tihange sei "evakuiert" worden. Die Betreiberfirma dementierte aber diese Darstellung. Vielmehr sei das für den Betrieb der Anlagen nicht unbedingt notwendige Personal aufgefordert worden, das Gelände zu verlassen. Eine Kernmannschaft sei weiterhin im Werk und überwache den Betrieb. Dies gelte auch für das zweite belgische Atomkraftwerk Doel, das bei Antwerpen liegt. Dieses Vorgehen ist Teil der Sicherheitsmaßnahmen, die bei Auslösen der höchsten Terrorstufe in Kraft treten

Wie reagieren andere Länder auf die Ereignisse in Brüssel?

Europaweit wurden die Scherheitsmaßnahmen an Flughäfen, Bahnhöfen und Grenzen verschärft. Die Bundespolizei führte verstärkte Kontrollen auch an der Grenze zu Belgien durch. Vor allem in Paris, wo bei islamistischen Anschlägen im November 130 Menschen getötet worden waren, wurde die Polizeipräsenz noch einmal ausgeweitet. Zusätzliche Polizeipatrouillen kamen auch in London an Flughäfen und strategisch wichtigen Orten zum Einsatz. Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen wurden auch in den Niederlanden, Dänemark, Spanien, Italien und Portugal sowie in Tschechien, Bulgarien und Russland ergriffen.

Weltweit brachten Politiker ihre Anteilnahme zum Ausdruck. Kanzlerin Angela Merkel sagte Belgien volle Solidarität und Unterstützung bei der Suche nach den islamistischen Attentätern von Brüssel zu. Ähnlich äußerte sich US-Präsident Barack Obama.

Weitere Informationen im Liveblog von tagesschau.de.

Darstellung: