Polizisten bewacht das Haus im Brüsseler Stadtteil Moolenbeek, in dem Salah Abdeslam festgenommen wurde. | Bildquelle: dpa

Mutmaßlicher Terrorist Abdeslam Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Stand: 19.03.2016 18:17 Uhr

Einen Tag nachdem der mutmaßliche Terrorist Abdeslam in Brüssel gefasst worden war, hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Der Vorwurf: Mittäterschaft an terroristischen Morden. Abdeslam will mit den Ermittlern kooperieren, was die Auslieferung nach Frankreich verzögern könnte.

Nur einen Tag nach seiner Festnahme hat die belgische Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam erhoben. Ihm werden die Mittäterschaft an terroristischen Morden sowie die Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation zur Last gelegt.

Der 26-Jährige konnte am Freitag bei einem Großeinsatz in der belgischen Hauptstadt Brüssel gefasst werden. Dabei wurde er leicht am Bein verletzt. Nach einer Nacht im Krankenhaus wurde er in ein Gefängnis im Westen Brüssels gebracht.

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hatte den erfolgreichen Zugriff als "Sieg gegen den Terrorismus in Europa" und einen "bedeutenden Schlag gegen die Terrormiliz 'Islamischer Staat'" bezeichnet.

Abdeslam gilt als einer der Hauptverdächtigen, die hinter den Anschlägen in Paris stehen, bei denen im November 130 Menschen getötet wurden. Ermittler gehen davon aus, dass er zu einem der drei Terrorkommandos vom 13. November gehörte. Seine genaue Rolle im Zusammenhang mit den Anschlägen ist bislang aber nicht bekannt.

Abdeslam in Belgien wegen Mord-Mittäterschaft angeklagt
tagesschau 20:00 Uhr, 19.03.2016, Ellis Fröder, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weiterer Verdächtiger der Mittäterschaft beschuldigt

Auch gegen einen zweiten Verdächtigen wurden die genannten Anklagepunkte erhoben, hieß es von der Staatsanwaltschaft weiter. Er war gemeinsam mit Abdeslam festgenommen worden. Monir Ahmed Alaaj soll falsche Identitäten benutzt haben. In Deutschland etwa war er den Behörden unter dem Namen Amine Choukri bekannt - diese Daten wurden im vergangenen Oktober in einer Polizeikontrolle in Ulm erfasst.

Insgesamt waren bei dem Großeinsatz im Stadtteil Moolenbeek fünf Verdächtige festgenommen worden. Neben Abdeslam und Choukri fassten die Sicherheitskräfte einen weiteren Mann und zwei Frauen. Dem dritten männlichen Verdächtigen wird ebenfalls vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein und Kriminelle unterstützt zu haben. Eine der Frauen sei wegen Beihilfe zu Verbrechen angeklagt, aber wieder freigelassen worden. Die andere Festgenommene sei ohne Anklage auf freien Fuß gesetzt worden.

Auslieferung erst in mehreren Wochen?

Um Abdeslam schnellstmöglich zur Verantwortung zu ziehen und vor Gericht zu stellen, pocht Frankreich auf seine Auslieferung. Das hatten auch Hinterbliebene der Opfer der Pariser Anschläge gefordert.

Doch die Auslieferung könnte erst in einigen Wochen erfolgen. Zwar gebe es keine politischen Einwände, sagte der belgische Premierminister Charles Michel, doch durch rechtliche Verfahren könne sich das Prozedere etwas hinziehen.

Doch auch die Ermittlungen belgischer Behörden könnten eine Auslieferung verzögern. Der Verteidiger Abdeslams, Sven Mary, gab bekannt, dass der 26-Jährige mit Behörden und Polizei kooperieren wolle und bereits von belgischen Ermittlern befragt worden sei. Eine Auslieferung nach Frankreich lehne der mutmaßliche Terrorist ab.

Abdeslams Verteidiger Sven Mary | Bildquelle: dpa
galerie

Abdeslams Verteidiger Sven Mary kündigte an, dass sein Mandant mit den Ermittlern kooperieren wolle.

Die Familie des mutmaßlichen Terroristen zeigte sich erleichtert über dessen Festnahme. Das teilte Nathalie Gallant, die Anwältin von Abdeslams Bruder Mohammed, im belgischen Fernsehen mit. Vor allem habe sich die Hoffnung der Angehörigen erfüllt, dass der 26-Jährige lebend gefasst wird.

Kampf gegen Terrorismus soll weitergehen

In einem Punkt sind sich Belgien und Frankreich aber einig - der Kampf gegen den Terrorismus in Europa ist mit der Festnahme Abdeslams noch lange nicht vorbei. Zwar habe man "mehrere Individuen von extremer Gefährlichkeit und Entschlossenheit" außer Gefecht gesetzt, sagte Frankreichs Innenminister Cazeneuve weiter. Trotzdem bliebe die Gefahr neuer Anschläge "äußerst hoch". Darum beriet am Vormittag der französische Verteidigungsrat über weitere Maßnahmen gegen den Terrorismus.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve | Bildquelle: dpa
galerie

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve bezeichnete die Festnahme Abdeslams als einen "Sieg gegen den Terrorismus".

Bereits am Abend nach der Festnahme hatte Frankreichs Präsident François Hollande betont, dass die Ermittlungen zu den Anschlägen längst noch nicht abgeschlossen seien. "Wir sind mit extrem großen Netzwerken konfrontiert", sagte er und forderte, dass all diejenigen, die an den Vorbereitungen der Attentate beteiligt gewesen seien, identifiziert werden müssten.

Nach wie vor zweithöchste Terrorwarnstufe

Auch in Belgien kam einen Tag nach der weiteren Großrazzia der nationale Sicherheitsrat zusammen. Ebenso wie in Frankreich sahen dessen Mitglieder die terroristische Gefahr noch lange nicht als gebannt an, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Darum gelte in Belgien weiterhin die zweithöchste Terrorwarnstufe.

Interpol rief zu verstärkter Wachsamkeit an den Grenzen auf, da Komplizen Abdeslams nun versuchen könnten, aus Europa zu fliehen.

Darstellung: