Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der türkische Premier Binali Yildirim | Bildquelle: dpa

EU, NATO und Türkei Streithähne suchen sanfte Töne

Stand: 09.09.2016 19:24 Uhr

Seit dem gescheiterten Militärputsch knirscht es gewaltig zwischen der EU, NATO und Türkei. Doch nun sollen die Fäden zwischen den eigentlichen Bündnispartnern wieder enger geknüpft werden - bei gemeinsamen Gesprächen in Ankara trachtete man daher nach Einigkeit.

Heftig und anhaltend war sie gewesen - die Kritik des Westens an der türkischen Regierung. Sowohl die EU als auch die NATO warfen der Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan einen zu harten Kurs gegen mutmaßliche Beteiligte und Unterstützer des gescheiterten Militärputsches vor rund zwei Monaten vor. Und die Erwiderung aus Ankara war nicht weniger vehement - die diplomatischen Beziehungen lagen quasi auf Eis.

Doch nun kamen Vertreter der türkischen Regierung, von der EU und NATO zum gemeinsamen Dialog in Ankara zusammen. Und auch, wenn nicht alles vergeben und vergessen ist, wurden doch wesentlich ruhigere Töne einer Annäherung angeschlagen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sicherte der Türkei "volle Solidarität" zu und auch der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, die türkische Regierung könne sich auf die Unterstützung des Verteidigungsbündnisses verlassen. Und Stoltenberg betonte: "Wenn der Putsch erfolgreich gewesen wäre, wäre das nicht nur eine Katastrophe für die Türkei, sondern für das gesamte Bündnis gewesen."

"Türkei bleibt Kandidatenland"

Noch vor ein paar Wochen hatte das alles ganz anders geklungen - vor allem, nachdem Erdogan bei seinem harten Vorgehen gegen mutmaßliche Putschisten auch eine Wiedereinführung der Todesstrafe erwogen hatte. Unter solchen Bedingungen sei an Beitrittsverhandlungen für die EU nicht zu denken, hieß es damals aus der Union.

Von diesen Gedanken war in Ankara nun nichts mehr zu hören - EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn stellte klar: "Die Türkei war, ist und wird ein Kandidatenland sein." Auch Stoltenberg bezeichnete die Türkei als ein "ein starkes und hochgeschätztes" Mitglied der NATO - und das werde auch so bleiben.

EU soll Aufrichtigkeit beweisen

Das Thema Beitrittsverhandlungen nahm der türkische EU-Minister Ömer Celik zum Anlass, auf die baldige Eröffnung der Beitrittskapitel 23 und 24 zu pochen - darin enthalten sind die Themen Justiz, Grundrechte und Freiheit. Dass es bei diesen Punkten aller Voraussicht nach wieder Kritik von der EU geben wird, ist der Türkei bewusst. Darum sprach Celik von einem "Aufrichtigkeitstest" für die EU. Ihre Kritik müsste wirklich den "Fortschritt bei Themen wie Demokratie und Grundrechten" zum Ziel haben.

Die von der Türkei angestrebte Visa-Freiheit für die eigenen Staatsbürger kam ebenfalls zur Sprache, und auch hier zeigten sich die beiden Gesprächspartner - Hahn und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu - optimistisch, dass eine Lösung gefunden werden könne. Die EU fordert allerdings als Voraussetzung, dass die Türkei ihre Anti-Terror-Gesetze ändert. Celik und Cavusoglu schlugen zudem vor, für eine Lösung den Europarat einzubeziehen, dem die Türkei angehört.

NATO-Generalsekretär und Abgeordnete erstmals seit gescheitertem Putsch in der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 09.09.2016, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: