Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Guernica entfernt ein ETA-Graffiti (Archivbild) | Bildquelle: Reuters

ETA-Terror Bitte um Vergebung vor der Auflösung

Stand: 20.04.2018 11:24 Uhr

Mehr als 800 Menschen kamen durch ETA-Terror ums Leben. Nach mehr als 50 Jahren will sich die baskische Untergrundorganisation nun auflösen - und bittet die Opfer um Vergebung.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Die baskische Terrororganisation ETA hat in einer Stellungnahme für ihre Taten um Entschuldigung gebeten. Darin heißt es, die Organisation übernehme die "direkte Verantwortung" für das große Leid, das die baskische Gesellschaft ertragen musste. Sie bitte die Opfer aufrichtig um Entschuldigung.

Das Kommuniqué wurde von zwei baskischen Regionalzeitungen veröffentlicht und von den großen spanischen Tageszeitungen aufgegriffen. Laut dem Statement gilt die Entschuldigung insbesondere für jene Opfer, die nichts mit dem Konflikt zu tun gehabt hätten: "Wir bitten all jene Personen und ihre Angehörigen um Entschuldigung. Allerdings lösen diese Worte nicht das Geschehene, noch können sie den Schmerz mindern", heißt es in dem Statement.

Titelseiten der baskischen Regionalzeitungen Gara and Berria mit der Nachricht über das ETA-Kommuniqué. | Bildquelle: Gorka Estrada/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

In den baskischen Regionalzeitungen Gara and Berria wurde das Kommuniqué der ETA veröffentlicht.

Kritik von Opferverband

Die spanische Regierung reagierte kühl. Zwar begrüßte sie die Entschuldigung der ETA. Sie sei allerdings Folge der Stärke des Rechtsstaates, der der Terrororganisation mit den "Waffen der Demokratie" entgegengetreten sei. Ein großer Opferverband kritisiert, dass die ETA in dem Papier ihre Terroraktionen einmal mehr gerechtfertigt habe.

Die ETA hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, sich Anfang Mai endgültig auflösen zu wollen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch über mehr als einige wenige Dutzend Mitglieder verfügt.

Die Terrororganisation hat vorgeblich für ein unabhängiges Baskenland gekämpft. Im Laufe ihrer mehr als 50-jährigen Geschichte tötete sie mehr als 800 Menschen.

Zerstörte Autos nach einem ETA-Anschlag in Durango im Jahre 2007 (Archivbild) | Bildquelle: AFP
galerie

Bei Anschlägen der ETA - wie hier 2007 in Durango - starben binnen mehrerer Jahrzehnte insgesamt etwa 800 Menschen.

Terrororganisation ETA bittet die Opfer um Entschuldigung
Marc Dugge, ARD Madrid
20.04.2018 10:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. April 2018 um 10:15 Uhr.

Darstellung: