Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: AP

Verhältnis USA - Türkei Erdogan sieht Partnerschaft in Gefahr

Stand: 11.08.2018 10:39 Uhr

Der türkische Präsident Erdogan warnt vor einem Ende der Partnerschaft mit den USA. Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere, werde man sich nach neuen Verbündeten umsehen.

Der Ton zwischen den USA und der Türkei wird zusehends rauher: Nach Sanktionen und Sonderzöllen aus Washington stellt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die grundsätzliche Partnerschaft mit Washington in Frage: Die US-Regierung müsse "endlich damit beginnen, die Souveränität der Türkei zu respektieren", schrieb Erdogan in einem Gastbeitrag für die "New York Times". Ansonsten "könnte unsere Partnerschaft in Gefahr sein". Sein Land sei dann gezwungen, sich nach "neuen Freunden und Verbündeten" umzusehen.

Währungskrise der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 11.08.2018, Natali Amiri, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In dem Zeitungsbeitrag warf Erdogan der Regierung von US-Präsident Donald Trump außerdem erneut vor, den türkischen Prediger Fethullah Gülen nicht auszuliefern. Erdogan macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Erdogan orientiert sich schon seit längerem nach Moskau, obwohl die Türkei ebenso wie die USA NATO-Mitglied ist. Die türkische Luftwaffenbasis in Incirlik wird auch von US-Streitkräften genutzt.

Die Türkei durchlebt derzeit eine schwere Währungskrise. Am Freitag war die türkische Lira auf ein Rekordtief gefallen - ein Dollar kostete zeitweilig 6,87 Lira. Erdogan rief seine Landsleute auf, ausländisches Geld in die Landeswährung umzutauschen und sprach von einem Wirtschaftskrieg gegen die Türkei.

US-Präsident Trump hatte ebenfalls gestern die Sonderzölle auf Stahl und Aluminium verdoppelt. Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger.

Erdogan warnt Washington
Karin Senz, ARD Istanbul
11.08.2018 07:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 11. August 2018 um 07:48 Uhr.

Darstellung: