"Isle aux Canards" im Südpazifik | Bildquelle: AFP

Inseln im Südpazifik Tsunami-Warnung nach heftigem Beben

Stand: 08.12.2016 20:14 Uhr

Ein starkes Seebeben hat die Salomonen-Inseln erschüttert. Die US-Erdbeben-Behörde USGS gab die Stärke ursprünglich mit 8,0 an, korrigierte dann jedoch auf 7,8. Für den Südpazik wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

Im Südpazifik hat sich am frühen Morgen ein schweres Seebeben ereignet. Laut dem US-Institut USGS hatte das Beben eine Stärke von 7,8. Das Zentrum lag demnach rund 70 Kilometer südwestlich der Stadt Kirakira auf den Salomonen-Inseln in einer Tiefe von 49 Kilometern. Zunächst gab es keine Informationen über Schäden oder Verletzte.

Morgan Palmer @MorganKIRO7
If a #tsunami was generated from powerful Solomon Islands #earthquake, here are approximated travel times. -… https://t.co/EQ37krPb8S

Warnung an Insel-Bewohner

Das US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik hielt weitreichende gefährliche Tsunami-Wellen im Pazifikraum für möglich. Neben der Inselgruppe der Salomonen wurden auch die Bewohner von Vanuatu, Papua Neu Guinea, Nauru, Neukaledonien, Tuvalu und Kosrae gewarnt.

Beben sind auf den Salomonen keine Seltenheit. Die Inselgruppe liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Hier schieben sich im Erdinnern verschiedene Platten untereinander. Auf den Inseln leben insgesamt etwa 570.000 Menschen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Dezember 2016 um 19:45 Uhr.

Darstellung: