Ein homosexuelles Paar mit seinen zwei Kindern bei einem Familienausflug | Bildquelle: picture alliance / dpa

Gleichstellung Homosexueller "Ehe für Alle" jetzt auch in Finnland

Stand: 01.03.2017 11:59 Uhr

Die ganz "klassische" Ehe steht in einem weiteren Land auch Lesben und Schwulen offen: In Finnland können sie seit heute heiraten - und damit unter anderem auch Kinder adoptieren. Weltweit geht das in rund 20 Staaten. In Deutschland wird seit Jahren darüber diskutiert.

In Finnland können homosexuelle Paare seit heute heiraten. Damit ist die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in allen nordischen Ländern erlaubt.

Den Vorschlag hatten Bürger schon vor Jahren ins finnische Parlament eingebracht. Weil sie 50.000 Unterschriften gesammelt hatten, musste die Kammer nach finnischem Recht darüber abstimmen. Das Parlament hatte das Gesetz darauf im ersten Anlauf Ende 2014 angenommen.

Proteste verzögerten das Vorhaben

Proteste von Gegnern hatten sein Inkrafttreten aber lange verhindert. Mitte Februar gab das Parlament endgültig grünes Licht dafür, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. Damit können Schwule und Lesben auch Kinder adoptieren und denselben Nachnamen tragen.

Mehrheit der Deutschen befürwortet Gleichstellung

Bislang gibt es die "Ehe für Alle" - also unabhängig von der sexuellen Orientierung - in gut 20 Ländern der Welt. Dazu zählen als liberal geltende Länder wie Frankreich, Neuseeland oder Schweden, aber auch viele Länder, die eher als konservativ gelten - wie etwa Argentinien, Irland oder Spanien.

In Deutschland wird seit Jahren darüber diskutiert. Hier können Lesben und Schwule bislang nur eine "eingetragene Partnerschaft" eingehen, die der Ehe in vielen Dingen gleichgestellt ist, aber eben nicht in allen. In Umfragen befürwortet schon seit Längerem eine Mehrheit der Deutschen die vollständige Gleichstellung. Diese scheiterte bislang aber vor am Widerstand aus der Union.

Darstellung: