Kampagne gegen Ebola in Guinea | Bildquelle: AFP

WHO gibt vorerst Entwarnung Ende der Ebola-Epidemie in Guinea

Stand: 29.12.2015 15:13 Uhr

In Guinea nahm die verheerende Ebola-Epidemie vor zwei Jahren ihren Anfang. Jetzt ist die Krankheit dort überwunden - vorerst. Denn ein erneuter Ausbruch ist nicht auszuschließen. Die "Ärzte ohne Grenzen" fordern, die Bevölkerung besser zu versorgen.

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Ebola-Epidemie in Guinea für beendet erklärt. In dem Land, in dem die Epidemie zuerst ausgebrochen war, seien seit 42 Tagen keine Neuinfektionen mehr aufgetreten, teilte die WHO in Genf mit. Dies sei ein Meilenstein im Kampf gegen die Virus-Erkrankung, an der seit den ersten Fällen Ende 2013 in Westafrika mehr als 11.300 Menschen starben. "Ärzte ohne Grenzen" forderte eine bessere Versorgung der fast 15.000 Ebola-Überlebenden in der Region. Viele von ihnen litten immer noch unter körperlichen und psychischen Beschwerden und bräuchten meist eine bessere medizinische Hilfe.

Medizinische Überwachung

In Guinea starben mehr als 2500 Patienten an der Fieberkrankheit, über 3800 Ebola-Fälle wurden registriert. Das Land wird laut WHO in den kommenden 90 Tagen durch eine Phase verstärkter medizinischer Überwachung und Kontrolle gehen, um mögliche neue Fälle schnell zu isolieren. Eine erneute Ausbreitung der hochansteckenden Krankheit müsse unbedingt verhindert werden, warnte die Organisation.

In Guinea starb vor zwei Jahren der erste Infizierte der Ebola-Epidemie, die zur schlimmsten in der Geschichte der Krankheit eskalierte. Für die massive Ausbreitung der Epidemie haben Wissenschaftler, Gesundheitsexperten und nichtstaatliche Organisation auch die zögerliche Reaktion der WHO und der Staatengemeinschaft mitverantwortlich gemacht. Obwohl der Ausbruch bereits im Frühjahr 2014 außer Kontrolle war, rief die WHO den Gesundheitsnotstand erst im August aus. Ein wirksames Medikament gegen die Krankheit gibt es bis heute nicht, ebenso fehlt ein zugelassener Impfstoff.

Um als frei von Ebola zu gelten, darf ein Land 42 Tage lang keine Neuinfektion verzeichnen. In Sierra Leone wurde die Epidemie am 7. November für beendet erklärt. Liberia galt bereits zwei Mal als Ebola-frei, doch dann traten erneut Fälle auf. Am 14. Januar könnte es laut WHO erneut den Status erlangen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Dezember 2015 um 15:00 Uhr.

Darstellung: