Rettung eines Verschütteten | Bildquelle: REUTERS

Erdbeben in China Hunderte Helfer suchen nach Überlebenden

Stand: 10.08.2017 09:15 Uhr

20 Tote, mehr als 430 Verletzte - und die Behörden gehen von noch viel mehr Opfern aus: Nach dem schweren Erdbeben in China versuchen die Helfer, Überlebende zu retten und Opfer zu bergen. Zehntausende Touristen wurden in Sicherheit gebracht.

Nach dem Erdbeben der Stärke 7,0 in der südwest-chinesischen Provinz Sichuan ist die Zahl der Todesopfer nach Angaben der Behörden auf 20 gestiegen. Darunter seien auch mehrere Touristen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur China News Service. Der Provinzregierung zufolge wurden mehr als 430 Menschen verletzt. Die Katastrophenschutzbehörde geht von vielen weiteren Toten und Verletzten aus.

Bilder in den sozialen Netzwerken und in den staatlichen Medien zeigten aufgerissene Bergstraßen, zerstörte Häuser sowie gigantische Erdrutsche, die sich Schneisen durch die Bergwälder bahnen. Autos stürzten in Schluchten oder wurden von herabfallenden Felsbrocken zerschmettert. Rettungsmannschaften gruben teils mit bloßen Händen in den Trümmern nach Überlebenden. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur kamen bei einem Bergrutsch durch schwere Regenfälle schon vor den Erdstößen 25 Menschen in der Provinz ums Leben.

Besonders betroffen ist das bei Touristen beliebte Gebiet des Naturparks Jiuzhaigou. Zehntausende Besucher wurden in Sicherheit gebracht.

Weitere Opfer nach Erdbeben in China befürchtet
tagesschau 20:00 Uhr, 09.08.2017, Sascha Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erdstöße noch 280 Kilometer entfernt zu spüren

Eine Augenzeugin sagte im staatlichen Fernsehen, sie sehe viele Soldaten, die helfen. Alle Krankenhäuser seien in Alarmbereitschaft. "Man versucht, die chinesischen Touristen zu versorgen, teilt Wasser und Essen aus."

Einheimischen zufolge fühlen sich jedoch viele Anwohner im Stich gelassen. Die Behörden kümmerten sich mehr um die Touristen, glauben sie. Die vom Beben erschütterte Region liegt am Rand des Qinghai-Tibet-Hochplateaus. In den Tälern des Naturreservats liegen mehrere von Tibetern bewohnte Dörfer.

1/9

Erdbeben in China

Erdbeben China

Bei einem Erdbeben und einem Bergrutsch sind in China Dutzende Menschen ums Leben gekommen und mehr als 250 verletzt worden. | Bildquelle: dpa

2008 starben mehr als 70.000 Menschen

Das genaue Ausmaß der Schäden ist noch unbekannt. Mehr als 1200 Helfer waren nach Angaben des Staatsfernsehens in Sichuan im Einsatz. Hunderte Feuerwehrleute und Soldaten wurden ins Erdbebengebiet geschickt. In der 280 Kilometer entfernten Provinzhauptstadt Chengdu waren die Erdstöße noch zu spüren.

Die Provinz Sichuan ist eine erdbebengefährdete Region. Hier stößt die indische Platte gegen die eurasische, so dass es immer wieder zu tektonischen Spannungen kommt. Allein in den vergangenen neun Jahren gab es zwei schwere Erdbeben: 2013 starben 196 Menschen. Unvergessen ist die Katastrophe von 2008, als mehr als 70.000 Menschen durch ein Erdbeben ums Leben kamen.

Weiteres Erdbeben im Nordwesten

Wenige Stunden nach den Erdstößen in Sichuan bebte mehr als 2000 Kilometer entfernt auch die Erde in der nordwest-chinesischen Region Xinjiang. Die Behörden sprachen von einer Stärke von 6,6, die US-Erdbebenwarte USGS von 6,3. Das Epizentrum lag demnach rund 100 Kilometer vor der Grenze zu Kasachstan. 32 Menschen wurden hier verletzt. Mit den Erdstößen in Sichuan hatte dieses Beben nichts zu tun.

Mit Informationen von Birgit Eger, ARD-Studio Peking

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 09. August 2017 um 05:30 Uhr und 12:00 Uhr.

Darstellung: