Soldaten marschieren in Peking zum 90. Geburtstag der Volksbefreiungsarmee | Bildquelle: dpa

China feiert Armee-Geburtstag Krieg führen - "wenn die Partei es braucht"

Stand: 01.08.2017 09:25 Uhr

Markige Worte begleiten in China den 90. Geburtstag der Volksbefreiungsarmee. Eine "Armee von Weltklasse" solle entstehen, sagt Parteichef Xi - bereit, Krieg zu führen, wenn erforderlich. Dafür wird weiter aufgerüstet.

Von Birgit Eger, ARD-Studio Peking

"Erkenne, dass es Zeit ist, für eine erstklassige Armee - ich gehe zur Volksbefreiungsarmee, ich werde ruhmreich": Das verspricht ein Werbespot, der in den vergangenen Tagen immer wieder im staatlichen chinesischen Fernsehen zu sehen war.

In einer riesigen Propagandaschlacht mit Bildern von muskelbepackten Soldaten, martialischen Kampfszenen, mit Popsongs und Videoclips aus der ruhmreichen Vergangenheit feiert China den 90. Geburtstag der Armee. Zum ersten Mal hatte die Regierung am Wochenende auch eine Militärparade zum Geburtstag der Streitkräfte veranstaltet. Präsident Xi Jinpin fuhr in einem offenen Geländewagen an den etwa 12.000 Soldaten, Panzern, Drohnen, Interkontinentalraketen und Tarnkappenbombern vorbei.

China Parteichef Xi nimmt Militärparade ab | Bildquelle: AP
galerie

Eine Militärparade als Demonstration: Parteichef Xi preist die Volksarmee und die eigene Bilanz.

Eine Demonstration der Stärke

Aus einer zusammengewürfelten Truppe von Arbeitern und Bauern entstand im chinesischen Bürgerkrieg 1927 die Volksbefreiungsarmee als bewaffneter Arm der Kommunistischen Partei. Die großen Feiern in diesen Tagen sind vor allem eine Demonstration der Stärke und sollen die Erfolge der Reformen zeigen.

Denn nach seinem Amtsantritt als Präsident, Parteichef und Vorsitzender der zentralen Militärkommission vor fünf Jahren hatte Xi eine großangelegte Modernisierung der Streitkräfte befohlen. Chinas Armee mit seinen 2,3 Millionen Soldaten gilt als die größte der Welt, war aber in der Vergangenheit sehr schlecht ausgerüstet.

Das Staatsfernsehen CCTV zitiert aus einer Rede des Präsidenten: Es sei notwendig, die Reform der nationale Verteidigung weiter zu vertiefen. Die Volksbefreiungsarmee werde sich weiter entwickeln von quantitativer Größe hin zu einer qualitativen Leistung, von personalintensiven Streitkräften hin zu einer Elite-Truppe, ausgerüstet mit moderner Technik. China müsse eine "Armee von Weltklasse" aufbauen, die in der Lage sei, einen Krieg zu führen, wenn "Partei und Volk es brauchen".

Feierveranstaltung zum 90. Geburtstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee | Bildquelle: REUTERS
galerie

Auch in Peking wurde der 90. Geburtstag der Armee ausgiebig begangen

 Die Regierung rüstet auf

China hat in den vergangenen Jahren aufgerüstet: Rund 210 Milliarden Dollar betrug das Militärbudget 2015, schätzt das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI. 2016 stiegen die Ausgaben weiter um rund 7,5 Prozent.

Die neue Generation der Soldaten solle es bald mit den Armeen der westlichen Welt aufnehmen können, meint Liu Mingfu ehemaliger Vier-Sterne-General und Buchautor. Sie sei "hochtechnologisiert, computerbasiert" und habe "eine neue Mission": Sie solle nicht nur im Inland eingesetzt werden und die Nation und die Grenzen sichern, so Liu. "Sie geht noch einen Schritt weiter: Sie muss den Weltfrieden sichern. Da China viele Interessen auch in Übersee hat, müssen wir rausgehen und dort unsere Interessen und den Weltfrieden verteidigen."

Chinesische Soldaten auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking | Bildquelle: AFP
galerie

Antreten zum Ruhm der Volksbefreiungsarmee: Parade auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

Mehr internationale Aufgaben

Tatsächlich hat China in den vergangenen Jahren immer mehr Aufgaben im Rahmen internationaler Missionen übernommen. Auch die Marine wurde ausgebaut und in Übersee-Häfen stationiert, zuletzt in Dschibuti am Horn von Afrika. Peking wolle zeigen, dass es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch auf dem Weg zur Supermacht ist, meint Jan Gaspers vom Mercator China-Institut: China werde als globaler Sicherheitsakteur immer präsenter, rücke auch näher an Europa heran. "Das heißt, dass wir uns Gedanken machen müssen, wie China global agiert."

In der chinesischen Propaganda ist immer die Rede vom chinesischen Traum, den die Regierung erfüllen will. Ein Ziel: Die USA auch militärtechnisch zu überholen. Vielleicht 2049 - das wäre ein weiteres symbolträchtiges Datum. Dann kann die Volksrepublik China ihren 100. Geburtstag feiern.  

90 Jahre chinesische Volksbefreiungsarmee
Birgit Eger, ARD Peking
01.08.2017 09:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. August 2017 um 05:50 Uhr.

Darstellung: