Karte: China mit Peking und Taiwan

Konflikt um Inseln im Südchinesischen Meer China stationiert offenbar Flugabwehrraketen

Stand: 17.02.2016 05:31 Uhr

Im Territorialstreit um das Südchinesische Meer droht eine weitere Eskalation: Laut einem US-Medienbericht hat Chinas Regierung Flugabwehrraketen auf einer Insel stationiert, die auch von Vietnam und Taiwan beansprucht wird.

China hat offenbar ein modernes Raketensystem auf einer auch von Vietnam und Taiwan beanspruchten Insel im Südchinesischen Meer stationiert. Auch eine Radaranlage sei auf Woody Island aufgebaut worden, meldete der US-Sender "Fox News" unter Berufung auf Satellitenaufnahmen der zivilen Firma ImageSat International. Ein Sprecher des taiwanesischen Verteidigungsministeriums bestätigte laut der Nachrichtenagentur Reuters die Stationierung eines Luftabwehrsystems.

Dem US-Medienbericht zufolge sind die Raketen in den vergangenen Tagen auf der Insel eingetroffen. Ein US-Regierungsvertreter habe die Exaktheit der Aufnahmen bestätigt. Demnach zeigten die Bilder offenbar das HQ-9-Luftabwehrsystem. Dieses habe eine Reichweite von 200 Kilometern und könne eine Bedrohung für zivile wie militärische Flugzeuge darstellen.

Friedliche Lösung gesucht

Die Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer waren auch einer der Schwerpunkte eines Gipfeltreffens in den USA, an dem neben Präsident Barack Obama die Staats- und Regierungschefs der ASEAN-Gruppe teilnahmen. Sie plädierten zum Abschluss des Treffens für eine friedliche Lösung des Konflikts.

Im Südchinesische Meer werden große Öl- und Gasvorkommen vermutet. China beansprucht 90 Prozent des 3,5 Millionen Quadratmeter großen Gebietes, darunter Inseln und Riffe, die teils mehr als 800 Kilometer von der chinesischen Küste entfernt liegen.

Die Südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN

Der Assoziation südostasiatischer Nationen, kurz ASEAN, gehören zehn Staaten an: Singapur, Malaysia, Thailand, die Philippinen, Indonesien, Laos, Kambodscha, Birma, Brunei und Vietnam.
In den ASEAN-Ländern leben mehr als eine halbe Milliarde Menschen auf einem Gebiet halb so groß wie die USA. ASEAN wurde 1967 gegründet und verfolgt gemeinsame Ziele wie Frieden, Sicherheit und wirtschaftlichen Wachstum in der Region. Die Mitgliedsstaaten bemühen sich verstärkt um wirtschaftliche Zusammenarbeit, politisch sind sie aber unabhängig voneinander.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Februar 2016 um 10:00 Uhr.

Darstellung: